Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama RAF-Mitglied bittet Schleyers Sohn um Verzeihung
Nachrichten Panorama RAF-Mitglied bittet Schleyers Sohn um Verzeihung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 28.11.2017
Die Ex-Terroristin der RAF, Silke Maier-Witt, bat den Sohn des ermorderten Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer um Verzeihung. Quelle: picture alliance / dpa
Berlin

40 Jahre nach der Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer hat eine frühere RAF-Terroristin die Angehörigen um Verzeihung gebeten. Silke Maier-Witt (67), die wegen der Entführung und Ermordung Schleyers zu zehn Jahren Haft verurteilt worden war, traf laut „Bild“-Zeitung vergangene Woche mit Jörg Schleyer (63), dem jüngsten Sohn Schleyers, im mazedonischen Skopje zusammen, wo sie seit mehreren Jahren lebt. Sie begrüßte ihn mit den Worten: „Es klingt so platt. Aber ich möchte erst einmal um Verzeihung bitten. Es hilft nicht viel, aber ich denke, dass ich immer ausgewichen bin, mich dem zu stellen.“

Seit 40 Jahren sucht Jörg Schleyer Antwort auf die Fragen, wie sein Vater die Geiselhaft verbracht hat und welcher Terrorist die tödlichen Schüsse abgegeben hat. Nach dem mehr als siebenstündigen Gespräch mit Maier-Witt sagte er dem Blatt: „Erstmalig habe ich aus dem Mund einer wegen des Mordes verurteilten Terroristin erfahren, wer die drei Personen sind, die bei meinem Vater waren, als die tödlichen Schüsse abgegeben wurden.“ Er hoffe, dass weitere Täter Maier-Witts Beispiel folgen.

Der Mordfall an Schleyer ist auch nach 40 Jahren noch ungeklärt

Schleyer bat zudem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um die Freigabe der bisher unter Verschluss gehaltenen Akten zu dem Mord. „Bei der Entscheidung über mindestens acht Gnadengesuche von RAF-Mördern in den vergangenen Jahren muss das Präsidialamt Einsicht in Aktenauszüge der Bundesanwaltschaft, des Verfassungsschutzes und des BND zu den Morden bekommen haben. Genau dieses Wissen darf den Hinterbliebenen der Opfer nach 40 Jahren nicht weiter verwehrt werden.“ Zum 40. Jahrestag der Ermordung Schleyers hatte Steinmeier Mitte Oktober ehemalige RAF-Terroristen aufgefordert, ihr Schweigen zu brechen.

Bis heute ist nicht geklärt, wer Schleyer nach sechswöchiger Geiselhaft erschossen hat. Vor dem Mord war der Versuch der Terroristen gescheitert, mit der Entführung führende RAF-Mitglieder aus der Haft freizupressen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Wochen nach dem letzten Funkkontakt mit dem vermissten U-Boot hat die argentinische Marine neue Erkenntnisse über eine mögliche Explosion an Bord. Demnach könnte eindringendes Meerwasser die Ursache für das Unglück gewesen sein.

28.11.2017

Ein einfacher Auffahrunfall, keine Verletzten – eigentlich eine ganz alltägliche Unfallaufnahme für die Polizei. Besonders war jedoch: Der 74-Jährige Fahrer war ohne Führerschein unterwegs – allerdings hatte er ihn nicht einfach vergessen, sondern schlichtweg nie gemacht.

27.11.2017

Jetzt greifen die Russen durch. Fastfood-Restaurants würden die Gesundheit der russischen Bevölkerung gefährden, so ein 26-jähriger Abgeordneter des Parlaments. Einem Bericht der „Moscow Times“ zufolge sollen die Unternehmen als „ausländische Agenten“ deklariert werden.

27.11.2017