Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Queen bringt ein Monopoly-Spiel auf den Markt
Nachrichten Panorama Queen bringt ein Monopoly-Spiel auf den Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 09.06.2017
Der britische Queen-Gitarrist, Brian May, will mit seiner Spielleidenschaft Geld verdienen. Quelle: figuren
Anzeige
London/Hannover

Man kann Queen hören, sehen – bald kann man auch mit Queen spielen. Wer mag, zu Hause. Queen-Gitarrist Brian May scheint ein Fan von Gesellschaftsspielen zu sein – jedenfalls hat er mit seinen Bandkollegen mehr als eineinhalb Jahre an einer eigenen Monopoly-Version gearbeitet. „Es ist nur ein Spiel, stimmt – aber was für ein Spiel“, sagte der 69-Jährige jetzt in einem Video, in dem er die neue Version des Spieleklassikers vorstellt. „Wenn man es spielt, soll man sich fühlen wie auf Tour“, so May. „Du bist mit der Band unterwegs, hast Erfolge, und all die Meilensteine passieren auch dir.“

An der Karriere basteln

Am 23. Juni kommt das Spiel auf den Markt. Dieses Monopoly funktioniert etwas anders als der herkömmliche Brettspiel-Klassiker. Es geht nicht darum Immobilienkönig zu werden, sondern an der Karriere der Band mitzuarbeiten. Man folgt Freddie, Brian, Roger und John von ihren bescheidenen Anfängen auf den kleinen Bühnen Londons bis hin zu Weltruhm und den größten Konzerthallen rund um den Globus. Spieler touren mit der Band, kaufen Konzert-Locations und Hit-Singles, und versuchen, Rückschläge wie Gefängnis und Bankrott zu vermeiden. Und am Ende heißt es: „We Are the Champions“ oder „Another One Bites the Dust“.

Queen-Gitarrist Brian May bringt mit seinen Bandkollegen eine Monopoly-Version heraus. Auch Donald Trump hat sein eigenes Spiel – nicht viele mögen es.

Trump-Spiel wurde ein Flop

Man kann nur hoffen, dass May mehr Erfolg mit seinem Spiel hat, als der jetzige US-Präsident Donald Trump. Der hatte versucht, in den späten Achtzigerjahren mit der Monopoly-Kopie „Trump, the Game“ Geld zu machen. Fehlanzeige. Das Spiel fand keinen reißenden Absatz. Dafür ist es jetzt im neuen „Museum des Scheiterns“ in Schweden gelandet. Der Direktor hat auch eine ganz klare Meinung zu seinem Trump-Exponat: „Ein schreckliches Spiel, ein schlichter langweiliger Monopoly-Abklatsch. Du musst kein Experte sein, um zu sehen, dass es ein Flop ist“, sagt Samuel West.

Neil Young mag Eisenbahnen

Alt-Rocker Neil Young hingegen hat es nicht so sehr mit Gesellschaftsspielen, dafür bastelt er gern an Modelleisenbahn herum. Bereits 1995 ließ er sich eine Steuerung von Bahnen per Fernbedienung patentieren. Ein elektromagnetisches Feld sorgte für den unsichtbaren Antrieb. Erfunden hatte Young diese, um seinem Sohn, der unter Problemen mit der Feinmotorik litt, die Freude an dem Hobby zu ermöglichen.

Von hma/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ja oder Nein? Die autonome Region Katalonien in Spanien will im Herbst mit einem Referendum über ihre Unabhängigkeit abstimmen lassen. Bereits 2014 gab es einen symbolischen Volksentscheid. Kataloniens Fußball-Aushängeschild FC Barcelona droht eine Versetzung in die französische erste Liga.

09.06.2017

Als Politiker kennt man diese kleinen Spitzen – auch Bundeskanzlerin Merkel ist vor ihnen nicht gewappnet: Die Spitznamen. Was in Deutschland die „Mutti“ ist in Großbritannien „Maybot“, „Mayday“ und „Mayhem“. Die Wahlniederlage von Theresa May dienten als Inspiration für allerlei Spitzname.

09.06.2017

Der Müll an deutschen Küsten ist nicht weniger geworden – das schreibt das Umweltbundesamt in einem aktuellen Faktenpapier. Vor allem die Nordseeküsten sind betroffen. Umweltschützer glauben, ein Hauptproblem ausgemacht zu haben.

09.06.2017
Anzeige