Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Polnischer Spediteur trauert um seinen Cousin
Nachrichten Panorama Polnischer Spediteur trauert um seinen Cousin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 20.12.2016
Ariel Zurawski berichtet Journalisten von seinem Cousin, der erschossen in Berlin gefunden wurde. Quelle: PAP
Anzeige
Sobiesmysl

Sobiesmysl ist ein kleiner Ort bei Stettin unweit der deutschen Grenze. Von hier aus sind es knapp zwei Autostunden zum Breitscheidplatz im Herzen Berlins. Eine schmale Straße führt zu dem Dorf, 300 Meter vor dem Orteingang parkt ein Polizeiauto. Vier in die Jahre gekommene Plattenbauten stehen auf der einen Straßenseite, gegenüber steht ein weißverputztes Eigenheim auf einem mit Tannen umzäunten Grundstück. Das Haus – das mit Abstand schönste im Dorf – gehört dem Spediteur Ariel Zurawski, der seit dem Anschlag mit einem seiner Lastwagen am Montagabend auf einen Berliner Weihnachtsmarkt schlagartig in die Öffentlichkeit gerückt ist.

Man sieht, dass Zurawski kein Auge zugemacht hat. Noch in der Nacht muss er auf die Polizeistation in Gryfino, um seinen in Berlin erschossenen Cousin auf Fotos zu identifizieren. „Es war mit Sicherheit zu sehen, dass er gekämpft hatte“, beschreibt Zurawski das drastische Polizeifoto. „Es waren Stichwunden zu sehen.“ Was genau in dem Führerhaus des Lkw passiert ist, gibt der Berliner Polizei allerdings noch Rätsel auf. Klar ist nur, Zurawskis Cousin wird Opfer eines Attentäters.

Zurawskis Cousin hinterlässt Sohn und Frau

Seit dem Morgen stehen Journalisten vor Zurawskis Grundstück und warten, dass der Spediteur Details von seinem Verwandten erzählt, der mit dem Lastwagen Stahlkonstruktionen nach Berlin gebracht hatte. Zurawski wirkt gefasst, als er von den Ereignissen berichtet. Geahnt hatte er nichts Gutes: Schon am Nachmittag sei sein Cousin nicht erreichbar gewesen. „Als ich die Nachricht bekam, dass mein Wagen abends durch Berlin gefahren ist, habe ich gewusst, dass etwas Schlimmes passiert sein muss“, erzählt der Spediteur, dem insgesamt acht Lastwagen gehören. Eigentlich sollte sein Fahrer zu diesem Zeitpunkt pausieren.  

Über seinen Cousin findet Zurawski nur gute Worte: Er sei ein gewissenhafter Fahrer und ein guter Mensch gewesen. „Wenn er am Samstag zwei Bier getrunken hat, ist er am Sonntag nicht in den Wagen gestiegen.“ Die Familie ist erschüttert. Der Vater seines Cousins musste noch am Abend ins Krankenhaus eingeliefert werden, dort erhält er starke Beruhigungsmittel, wie Zurawski erzählt. Sein Cousin hinterlässt einen 17-jährigen Sohn und eine Frau. Dann zeigt er den Journalisten ein Foto seines Cousins auf dem Handy, das nur wenige Stunden vor dessen Tod in einem Berliner Bistro aufgenommen worden sein soll. Zurawski schluckt.

Es hätte auch einen anderen Fahrer treffen können

Nicht nur der Spediteur ist erschüttert über den Anschlag. In Sobiesmysl ist das Unglück in der deutschen Hauptstadt Dorfgespräch. Barbara und Kazimir Matuk leben im Plattenbau gegenüber von Zurawskis Haus. Am Montagabend, als sie die ersten Nachrichten und Bilder im Fernsehen und Internet sahen, dachten sie im ersten Moment, es sei ihr Sohn Slawomir. Der 34-Jährige arbeitet ebenfalls bei Zurawski und war am Montag mit einem ähnlichen Lastwagen in Berlin. Die Familie durchlebte bange Momente der Ungewissheit, bis sich ihr Sohn wohlbehalten per Telefon meldete: „Es war wie russisches Roulette“, berichtet Barbara Matuk. Es hätte auch Slawomir sein können.

Von RND/dpa/Martina Rathke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Bluttat in einer Moschee in der Schweiz sind weitere Details zum Täter bekannt geworden: Der Mann tötete am Vortag einen Bekannten. Die Polizei schließt einen terroristischen oder rechtsextremistischen Hintergrund aus.

20.12.2016

Drei Teenager foltern einen Auszubildenden fast zu Tode – aus Rache. Sie denken, ihr Opfer habe eine Freundin vergewaltigt. Im Prozess erfahren die Angeklagten, dass alles nur erfunden war.

20.12.2016

Ein Überfall auf einen Wiesbadener Kiosk endet tödlich: Ein unbekannter Täter hat die 59-jährige Betreiberin erschossen. Die Fahndung läuft mit Hochdruck.

20.12.2016
Anzeige