Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Polizist nach Schüssen in Hippie-Kolonie in Lebensgefahr
Nachrichten Panorama Polizist nach Schüssen in Hippie-Kolonie in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 01.09.2016
Polizisten befragen nach den Schüssen Zeugen. Foto: Jens Noergaard Larsen
Kopenhagen

In der Kopenhagener Hippie-Kolonie Christiania hat ein Mann zwei Polizisten und einen Besucher durch Schüsse verletzt. Eine Kugel traf in der Nacht zum Donnerstag einen der Beamten in den Kopf. Er schwebte am Mittag noch in Lebensgefahr.

Ein zweiter Polizist sowie ein ausländischer Besucher wurden am Bein getroffen. Am frühen Morgen nahmen die Ermittler einen Verdächtigen an einer Adresse im Süden der Stadt fest. Als dieser flüchten wollte, kam es zu einem Schusswechsel, bei dem der junge Mann verletzt wurde. Sein Zustand ist nach Polizeiangaben kritisch.

Ermittler der Spezialeinheit, die gegen den Haschisch-Verkauf in der sogenannten Pusherstreet in dem Freistaat vorgehen, hätten den polizeibekannten 25-Jährigen seit Tagen beobachtet, hieß es. Er soll in der Szene dafür verantwortlich gewesen sein, die Tageseinnahmen verschwinden zu lassen. In der Nacht sei er auf dem Fahrrad unterwegs gewesen, als die Polizei ihn festnehmen wollte. "Er hat sich freigerissen", sagte ein Polizeisprecher vor Journalisten. Dann habe er plötzlich eine Pistole gezogen und Schüsse abgefeuert.

Drogenhandel und Gewalt sind ein großes Problem in der Hippie-Kolonie. Nach dem Vorfall in der Nacht wollten sich die Bewohner von Christiania am Donnerstagabend zu einem Krisentreffen versammeln. "Wir haben ein Treffen einberufen, weil wir hier draußen ein Grundgesetz haben, das besagt, dass Gewalt, Waffen und harte Drogen verboten sind. Das ist ein Grund für einen Rausschmiss und etwas, das unsere ganze Gemeinschaft betrifft", sagte Bewohnerin Kirsten Larsen der Nachrichtenagentur Ritzau.

Der Chef der dänischen Reichspolizei verurteilte den Angriff am Donnerstag als "stumpf". "Was wir in Christiania erlebt haben, ist ein Angriff auf alle Polizisten, die jeden Tag zur Arbeit erscheinen, um ihrem Job nachzugehen", sagte Jens Henrik Højbjerg laut einer Mitteilung. "Das ist eine sinnlose, gewalttätige Entwicklung, die völlig inakzeptabel ist."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Abgetrennte Rüssel und Schädelteile, daneben verwesen mächtige graue Körper. Dieses traurige Bild hatten Forscher in den vergangenen zwei Jahren oft vor Augen. Vom Flugzeug aus zählten sie in Afrika Elefanten. Mit ernüchterndem Ergebnis.

01.09.2016

Elfen spielen in Island für viele Menschen eine wichtige Rolle. Daher verwundert es nicht, dass eine Häufung von Unfällen an einer angeblichen Heimstatt der Fabelwesen ein Gesprächsthema ist.

Seit Straßenarbeiter im August vergangenen Jahres einen "Elfenstein" unter einer Ladung Sand begruben, waren die Bauarbeiten in Siglufjörður von Unglücken überschattet, wie die isländische Zeitung "Morgunbladid" am Dienstag berichtete.

01.09.2016

Eine Frau gelangt in den Sicherheitsbereich, ehe ihre Kontrolle abgeschlossen ist. Eine Flughalle wird geräumt. Die Menschen bleiben jedoch gelassen.

31.08.2016