Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Polizei prüft Berichte über sexuelle Übergriffe
Nachrichten Panorama Polizei prüft Berichte über sexuelle Übergriffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 07.02.2017
In Frankfurt feierten tausende Menschen den Jahreswechsel. Angeblich soll es aber auch zu sexuellen Übergriffen gekommen sein. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Mehr als einen Monat nach der Silvesternacht prüft die Polizei in Frankfurt Berichte, wonach es in mehreren Lokalen in der Innenstadt Randale und sexualisierter Gewalt durch mutmaßlich arabische Männergruppen gekommen sein soll. Eine Zeugin hatte gegenüber der Bild-Zeitung erklärt, dass sie und ihre Freundinnen aggressiv begrapscht worden seien.

Intensive Ermittlungen

Die Polizei wusste nach eigenen Angaben bislang nichts davon, auch lägen keine Anzeigen dazu vor, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. „Ausschließen können wir es aber nicht.“ Die Schilderungen seien „besorgniserregend“. Seit dem Wochenende gingen die Beamten den Berichten nach, es liefen intensive Ermittlungen

Laut Polizei waren Beamte in der Silvesternacht zweimal auf der „Freßgass'“, dem mutmaßlichen Tatort in der Frankfurter Innenstadt, im Einsatz: Es habe zwei Anzeigen wegen Körperverletzung gegeben - ermittelt werde gegen einen Deutschen und einen Osteuropäer. Bekannt sei auch ein Fall sexueller Belästigung aus der Silvesternacht - am Eisernen Steg.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen

Eine 27-Jährige hatte der „Bild“-Zeitung gesagt, sie und ihre Freundinnen seien in der „Freßgass'“ begrapscht und sexuell belästigt worden. Wirte berichteten, die arabisch oder nordafrikanisch aussehenden Männer hätten Gäste belästigt, deren Getränke ausgetrunken, Jacken geklaut, mit Flaschen geworfen und Pyrotechnik abgebrannt.

Die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel 2016/17 fanden in Frankfurt wie in vielen deutschen Großstädten unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Hintergrund waren die massenhaften Übergriffe auf Frauen zu Neujahr 2016 in Köln und der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember. Direkt nach Silvester hatte die Frankfurter Polizei von einer vergleichsweise ruhigen Nacht gesprochen.

Von dpa/RND/zys

Anzeige