Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Polizei durchsucht mehrere Wohnungen in Bayern
Nachrichten Panorama Polizei durchsucht mehrere Wohnungen in Bayern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 23.11.2017
In Augsburg hat die Polizei mehrere Wohnungen gesucht (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Augsburg

Im Zuge einer Anti-Terror-Razzia hat die Polizei am Donnerstagmorgen 13 Wohnungen in Augsburg und Umgebung durchsucht. Drei verdächtige Männer sollen versucht haben, nach Syrien auszureisen und sich dort der Terrorgruppe „Hai’at Tahrir al-Sham“ anzuschließen und sich militärisch ausbilden zu lassen. Nun wolle man die Hintermänner und finanzielle Netzwerke ermitteln, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Georg Freutsmiedl.

Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen 31-jährigen Deutschen, einen 22 Jahre alten Türken und einen 22-jährigen Afghanen. Sie wurden im Juni von den türkischen Sicherheitsbehörden vor ihrer Einreise nach Syrien festgenommen und sitzen seitdem in der Türkei in Untersuchungshaft. „Daneben wird gegen mögliche Helfer im Zusammenhang mit der vorgenannten Ausreise ermittelt“, teilte die Staatsanwaltschaft München mit.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrmals sticht der 14-Jährige auf sein Opfer ein. Der 22-Jährige wird lebensgefährlich verletzt – muss notoperiert werden. Der Täter? Gleichgültig. Laut Medienberichten sagt er den Beamten, die ihn nach der Tat aufgreifen: „Ist mir doch egal, er hat es verdient, außerdem bin ich erst 14.“ Jetzt wird er dem Haftrichter vorgeführt.

23.11.2017

Til Schweiger hat den Rechtsstreit um einen Facebook-Eintrag gewonnen. Das Landgericht Saarbrücken entschied am Mittwoch für den Schauspieler.

23.11.2017

Auf der Suche nach dem verschollenen U-Boot geht die argentinische Marine einer neuen Spur nach. Der Hinweis lässt die Hoffnungen auf eine Rettung der 44-köpfigen Besatzung schwinden.

23.11.2017
Anzeige