Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Polizei durchsucht U-Boot nach Tatwaffe
Nachrichten Panorama Polizei durchsucht U-Boot nach Tatwaffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 29.08.2017
Die dänische Polizei untersucht das U-Boot „Nautilus“ erneut. Quelle: dpa
Kopenhagen

Der mysteriöse Mord an der Journalistin Kim Wall gibt der Polizei weiter Rätsel auf – und bewegt weltweit die Menschen. Die Polizei in Kopenhagen sucht auch gut eine Woche nach dem Fund der Leichenteile fieberhaft nach Hinweisen, was der 30-jährigen Schwedin an Bord der „Nautilus“ zugestoßen sein könnte. Dabei hoffen die Ermittler, Antworten auf dem U-Boot zu finden.

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hat sie damit begonnen, die „Nautilus“ mit einem Scanner abzusuchen. Das geschehe aufgrund zahlreicher Hinweise, dass U-Boote im Allgemeinen über Hohlräume verfügen, hieß es in einer Mitteilung. Auch das Schiff des Erfinders Peter Madsen habe solche. Gesucht werde nach Spuren eines Verbrechens – und einer möglichen Tatwaffe. Man habe aber keine konkreten Hinweise darauf, dass etwas in dem U-Boot versteckt sei.

Noch immer ist unklar, wie Wall ums Leben kam. Madsen hatte ausgesagt, dass sie an Bord der „Nautilus“ starb. Dabei habe es sich um einen Unglücksfall gehandelt, sagte der 46-Jährige. Schon vergangene Woche fanden die Ermittler im U-Boot Blutspuren von Wall.

Der Torso von Walls Leiche war am vergangenen Montag südlich von Kopenhagen angeschwemmt worden, von ihren Gliedmaßen, ihrem Kopf und ihrer Kleidung fehlt jede Spur. Mit Spezialhunden, die auch im Wasser Witterung aufnehmen können, sollte am Dienstag und am Mittwoch die Køge-Bucht abgesucht werden. Dort war das U-Boot am 11. August gesunken.

Madsen sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Gegen den U-Boot-Bauer wird wegen Mordes und Leichenschändung ermittelt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tropensturm „Harvey“ setzt den Süden der USA weiter unter Wasser – Besserung ist nicht in Sicht. Neben Texas bereiten sich nun auch die Einwohner des Nachbarstaates Louisiana auf das Schlimmste vor.

29.08.2017

Nach dem Erdrutsch im Südwesten Chinas ist die Zahl der Opfer weiter gestiegen. Wie staatliche Medien am Dienstag berichteten, zogen Rettungskräfte bisher 17 Leichen aus den Trümmern. 18 weitere Menschen werden noch vermisst.

29.08.2017

Im April soll Sergej W. einen Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund verübt haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft den 28-Jährigen angeklagt: Dem Deutschrussen wird versuchter Mord vorgeworfen.

29.08.2017