Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Politiker fordert Ottifanten-Ampeln in Emden – doch es gibt ein Problem
Nachrichten Panorama Politiker fordert Ottifanten-Ampeln in Emden – doch es gibt ein Problem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 09.04.2019
Die Ottifanten von Komiker Otto Waalkes könnten bald auf Ampeln in Emden erleuchten. Quelle: dpa
Emden

Ob Mainzelmännchen, Bremer Stadtmusikanten oder Theodor Fontane – in so einigen deutschen Städten sorgen lustige Ampelmännchen für Abwechslung. Da wollte das ostfriesische Emden nachziehen: Dort sollten Ottifanten auf den Warnsignalen leuchten.

Eingebracht wurde die Idee vom stellvertretenden FDP-Kreisvorsitzenden Henning Meyer, für den Otto ein Kindheitsheld gewesen sei. „Ich habe gelesen, dass in Bad Zwischenahn Mainzelmännchen aufgestellt wurden. Da ist mir die Idee gekommen, das auch in Emden mit Ottifanten zu machen“, so Meyer zum „NDR“. Otto Waalkes kommt gebürtig aus Emden, da sei die Wahl naheliegend gewesen. Der Erfinder der Ottifanten sollte sogar beim Design der Ampeln mitwirken.

‪In Emden gibts vielleicht bald Ottifantenampelmännchen! ‬ ‪Stark, oder? Dann geht ganz sicher niemand mehr bei Rot über...

Gepostet von Otto Waalkes am Montag, 8. April 2019

Otto Waalkes äußert Bedenken

Laut „NDR“ sei der Komiker stolz über den Vorschlag, habe aber Bedenken, ob die Ottifanten als Ampelsignal ernst genommen werden würden. „Das wäre immerhin das erste Mal, dass etwas von mir ernst genommen würde. Mit Ottifanten-Ampelmännchen würde auch niemand mehr bei Rot über die Straße gehen. Und bei Grün auch nicht. Alle würden stehen bleiben und die Ampeln angucken. Dann wäre es in der Stadt auch nicht immer so hektisch“, so Waalkes zum „NDR“.

Der Fantasie sind scheinbar keine Grenzen gesetzt: Es gibt so einige Ampelmännchen, die Abwechslung in das runde Einerlei von grünen und roten Kreisen an Signalanlagen bringen. Wir haben die witzigsten Ampelbilder für Sie zusammengestellt.

Geplant war die Umrüstung von drei Ampelanlagen in der Stadt. Doch die Straßenverkehrsordnung steht der Idee im Weg. „Es sind ausschließlich menschliche Symbole erlaubt. Tierische Embleme sind nicht zulässig”, sagte Jens Gerdes von der Stadt Emden Zeitung“.

Von RND/mat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Mohrenköpfe“, „Mohrenstraße“, „Mohren-Apotheke“ – sind das harmlose, historisch gewachsene Bezeichnungen oder diskriminierende Überbleibsel aus Kolonialzeiten? Jetzt ist eine neue Debatte entbrannt.

09.04.2019

Zum Set gehören eine Leichenkutsche und ein Friedhof samt Grabstein, Bagger und Friedhofsmitarbeiter: Weil Eltern oft nicht wissen, wie sie ihren Kinder das Thema Tod vermitteln sollen, hat ein Wiener Bestattungsunternehmen besonderes Lego-Spielzeug auf den Markt gebracht.

09.04.2019

Dieser „Kriminalfall“ war schnell aufgeklärt: Weil jemand ihr Auto vermeintlich mit Farbe besprüht hatte, alarmiert eine Frau aus Lüdenscheid die Polizei. Die Beamten kommen rasch tierischen Verursachern auf die Spur.

09.04.2019