Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Piloten wurden 65 Mal mit Laserpointern geblendet
Nachrichten Panorama Piloten wurden 65 Mal mit Laserpointern geblendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 29.08.2017
Wenn ein Pilot geblendet wird, kann das gefährlich sein. Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

Bundesweit sind in den ersten sieben Monaten des Jahres 65 Fälle bekannt geworden, in denen Piloten von Laserpointern geblendet wurden. Das teilte Cornelia Cramer, Sprecherin des Luftfahrt-Bundesamtes in Braunschweig, mit. Die meisten Angriffe wurden demnach rund um den Flughafen Berlin-Tegel (zehn Fälle) gemeldet, gefolgt von Frankfurt am Main (neun) und Hamburg (sieben).

Das Luftfahrt-Bundesamt geht davon aus, dass sich die Zahl bis Jahresende noch erhöhen wird. Das lasse die Erfahrung aus den vergangenen Jahren vermuten. „Wenn die Tage kürzer werden, steigt die Zahl der Laserpointer-Angriffe in der Regel“, sagte Cramer. Nach ihren Angaben wurden zusätzlich zu den 65 Fällen im deutschen Luftraum 31 Laserpointer-Attacken auf deutsche Maschinen im Ausland gemeldet – was insgesamt 96 Fälle bedeutet, in denen Piloten geblendet wurden. Wie viele Fälle es zum vergleichbaren Zeitpunkt im vergangenen Jahr gab, konnte die Behörde nicht sagen.

Pilotengewerkschaft fordert Verbot leistungsstarker Laserpointer

Markus Wahl, Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit, sagte auf Anfrage, 96 Fälle seien „96 zu viel“. In jedem Fall könnten Menschenleben gefährdet werden. Die Forderungen, die die Gewerkschaft vor zwei Jahren an die Politik gerichtet habe, seien nicht ansatzweise erfüllt worden, so Wahl. Viele Piloten seien „wahnsinnig genervt“ von den Angriffen – vor allem, weil sich deren Zahl nach Meinung der Gewerkschaft ohne großen Aufwand reduzieren ließe. Kernforderung der Vereinigung Cockpit ist demnach, dass leistungsstarke Laserpointer mit mehr als 500 Milliwatt unter das Waffengesetz gestellt werden. „Deren Besitz muss strafbar sein“, sagte Wahl weiter.

Im vergangenen Jahr waren dem Luftfahrt-Bundesamt in Deutschland 141 Laser-Attacken gemeldet worden, 36 davon auf Hubschrauber. Das waren weniger Fälle als 2015, als der Behörde von insgesamt 156 Fällen berichtet worden war. Damit setzt sich der Trend fort, wonach die Zahl der Angriffe bereits seit 2014 gesunken ist.

Angriffe sind strafbar

Deutsche Luftfahrtunternehmen sind nach Angaben des Luftfahrt-Bundesamtes seit acht Jahren verpflichtet, Laserattacken auf Flugzeuge und Hubschrauber an die Behörde zu melden. Das gilt auch für die Fälle, in denen deutsche Flugzeuge und Hubschrauber im ausländischen Luftraum von Laserpointern geblendet werden. Entsprechende Fälle hatte es im vergangenen Jahr 77 mal gegeben. Ausländische Luftfahrtunternehmen, die im deutschen Luftraum fliegen, müssen die Attacken dagegen nicht melden.

Wer Piloten mit einem Laserpointer blendet, macht sich in Deutschland strafbar. In Paragraf 315 des Strafgesetzbuches ist geregelt, dass „gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr“ mit Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden können.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor knapp einem Jahr erschoss ein Anhänger der „Reichsbürger“-Bewegung in Georgensgmünd einen SEK-Beamten. Nun beginnt der Prozess. Eine zentrale Frage: Wie wurde „Reichsbürger“ Wolfgang P. zum Polizistenmörder?

29.08.2017

In einer öffentlichen Bücherei in einer Kleinstadt im US-Staat New Mexico hat ein Mann das Feuer eröffnet. Zwei Menschen sterben, vier weitere werden verletzt. Nach der Tat ergibt sich der Mann. Warum er zur Waffe griff, ist unklar.

29.08.2017
Panorama Jahrhunderthochwasser in Houston - „Harvey“ fordert weitere Opfer

Der Tropensturm „Harvey“ wütet weiter im Süden der USA und eine Entspannung ist nicht in Sicht. Auch für die kommenden Tage werden sintflutartige Regenfälle erwartet. Präsident Trump will sich vor Ort ein Bild von der Lage machen. Derweil steigt die Zahl der Opfer.

29.08.2017
Anzeige