Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Pegelstände an Mosel und Rhein steigen weiter
Nachrichten Panorama Pegelstände an Mosel und Rhein steigen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.01.2018
Spaziergänger stehen am Samstag am hochwasserumfluteten Deutschen Eck in Koblenz . Quelle: dpa
Anzeige
Mainz/Koblenz/Saarbrücken

Die Hochwasserlage an Rhein, Mosel und Saar blieb auch am Samstag angespannt. Entlang der Flüsse wappneten sich Bewohner und Feuerwehr. Schiffe fuhren nur noch langsam oder gar nicht mehr. Obwohl sich die Wetterlage am Samstag leicht entspannt hatte, wurden beispielsweise in Koblenz alle Anlagen zum Schutz vor Hochwasserschutz geschlossen. Wie das Amt für Brand- und Katastrophenschutz in Koblenz weiter mitteilte, mussten auch Straßen und Wege abgesperrt werden, da mit einem Pegelstand von 8,30 Meter gerechnet wurde. Kräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) waren im Einsatz.

Am späten Nachmittag stagnierten die Wasserstände nach Angaben der Feuerwehr Koblenz an der Mosel etwa ab der Höhe von Trier. Nachdem in der Stadt zwischen Rhein und Mosel die Stadtteile Neuendorf und Lützel bis zu einem Wasserstand von 8,45 Meter geschützt sind, sollten am Sonntag auf der rechten Rheinseite Stege aufgebaut werden. In der technischen Einsatzleitung der Feuerwehr Koblenz sind seit Samstag rund 100 Feuerwehrleute im Einsatz.

Stadtautobahn in Saarbrücken gesperrt

In Saarbrücken musste die Stadtautobahn 620 wegen des Hochwassers in beiden Richtungen gesperrt bleiben. Der Pegel der Saar war in der Nacht zum Samstag weiter gestiegen, die Fahrbahnen waren teilweise überflutet.

Wie es aus dem Hochwassermeldezentrum Rhein in Mainz hieß, dürfte in der Stadt der vorläufig höchste Pegelstand in der Nacht auf Sonntag gemessen werden. Statt der durchschnittlichen 3 Meter rechne man für die Nacht auf Sonntag mit einem Pegelstand von 6,50 bis 6,60 Meter. Schon am Samstagnachmittag lag dieser Wert in Mainz bei 5,90 Meter. Wie die Sprecherin hinzufügte, war die Schifffahrt auf dem Rhein am Samstagmittag zwar noch nicht komplett eingestellt, es sei aber damit zu rechnen, dass dies in der Nacht zum Sonntag geschehen wird.

Schifffahrt auf der Mosel vorerst gestoppt

Auf der Mosel waren am Samstagmittag schon keine Schiffe mehr unterwegs. Der komplette Fluss war gesperrt. Wie lange dies so bleibt, war noch unklar. Ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Koblenz gab sich zurückhaltend. Womöglich könnten am Montag wieder Schiffe fahren. „Das ist aus meiner Sicht aber eine sehr optimistische Einschätzung“, sagte er.

Laut Hochwassermeldezentrum Mosel in Trier war der Fluss in der Stadt schon in manchen Bereichen über die Ufer getreten. Einige kleinere Straßen waren überschwemmt. Der Pegelstand an der Mosel in Trier betrug am Samstagnachmittag 8,20 bis 8,30 Meter. Der durchschnittliche Wert liegt dort bei etwa 3,20 Meter. Wegen einsetzenden Regens müsse mit einem Pegelstand von 8,50 bis 8,60 Meter in der Nacht auf Sonntag gerechnet werden. Während sich am Sonntag die Lage nur geringfügig ändern dürfte, dürfte am Montag nach und nach wieder Entspannung an der Mosel einkehren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Vom Ende der Besinnlichkeit - Was sagt uns die Stille?

Ruhige Tage liegen hinter uns. Die besinnliche Zeit ging wie immer viel zu schnell vorüber. Der Stress des Alltags hat uns wieder. Aber warum nehmen wir von der angenehmen Ruhe eigentlich nichts mit ins neue Jahr? Weil wir nicht wollen? Oder weil wir nicht können?

06.01.2018

Die wiederkehrenden Nachrichten über tätliche Angriffe auf Rettungskräfte, Ärzte und Pfleger schockieren. Nun hat der Präsident der Bundesärztekammer die Politik zum Handeln aufgefordert.

06.01.2018

Knapp vier Jahre nach dem rätselhaften Verschwinden der Malaysia Airline-Maschine wurde die Suche nach dem Flugzeug erneut aufgenommen. Die malayische Regierung beauftragte eine US-Firma, die nun australische Gewässer nach Trümmerteilen absucht.

06.01.2018
Anzeige