Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Pegelstände am Rhein erreichen Höchstwerte
Nachrichten Panorama Pegelstände am Rhein erreichen Höchstwerte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 08.01.2018
In Köln wird der Scheitelpunkt der aktuellen Hochwasserwelle für Montag mit etwa 9 Meter erwartet.
Köln/Mainz

Kurz vor den erwarteten Höchstständen sind die Pegelstände entlang des Rheins in der Nacht zu Montag weiter gestiegen. In Köln lag die Marke um 5 Uhr morgens bei 8,71 Metern, wie das Hochwassermeldezentrum Rhein in Mainz angab. In der Domstadt ist das Flussbett besonders eng. In Düsseldorf kletterte das Wasser den Angaben zufolge auf 8,18 Meter. Im Laufe des Tages werden in den Metropolen die Höchststände des Hochwassers erwartet, in Köln mit etwas unter 9 Meter und in Düsseldorf mit etwa 8,30 Meter. Der Pegel in Bonn zeigte am frühen Montagmorgen laut Hochwassermeldezentrum einen Stand von 8,17 Meter.

Am Mittelrhein in Koblenz wurde ein Höchstwert von 7,65 Meter prognostiziert. In Mainz am Oberrhein wurde bereits gegen Mitternacht der Höchststand von 6,39 Meter erreicht – bis 5 Uhr morgens war der Pegelstand dann um einen Zentimeter gesunken. Weiter rheinaufwärts war etwa am Pegel in Maxau bei Karlsruhe bereits am Sonnabend mit 8,45 Metern der Scheitelpunkt erreicht worden. Am Montag sollen die Pegelstände auch an Ober- und Mittelrhein zurückgehen.

Das linksrheinische Ufer in der Kölner Innenstadt bei Hochwasser. Quelle: imago

An der Mosel gab es Überflutungen vor allem am mittleren Flussabschnitt, wo teils Straßen und Keller unter Wasser standen. An der Obermosel wurde damit gerechnet, dass der Pegelstand in Perl zunächst bis Montagfrüh weiter steigt.

Weiterfahrt zwecklos – „im Hafen ist derzeit alles voll“

Die steigenden Wasserstände des Rheins trafen auch den Schiffsverkehr. In Köln wurde in der Nacht zum Sonntag nach dem Überschreiten der kritischen Marke von 8,30 Meter die Schifffahrt eingestellt. Das Fahrverbot brachte den ohnehin eingeschränkten Schiffsverkehr zwischen Duisburg und Koblenz praktisch zum Erliegen, weil eine Weiterfahrt für die Kapitäne keinen Sinn mehr machte. „Im Ruhrorter Hafen ist derzeit alles voll»“, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Duisburg.

Wie lange der Schiffsverkehr in Köln eingestellt bleibt, hängt vom Fallen des Pegelstandes ab. Erst bei einem Pegelstand von 8,20 Meter gibt es nach offiziellen Angaben wieder freie Fahrt.

Auf der Mosel waren schon am Sonnabend keine Schiffe mehr unterwegs. Der komplette Fluss bleibt laut Hochwassermeldezentrum in Trier voraussichtlich noch bis Dienstag gesperrt.

Die Lage entspannt sich

In Hessen ist zu Wochenbeginn eine leichte Entspannung der Hochwasserlage in Sicht. Im Rheingau wurde in der Nacht zum Montag mit einem Pegelhöchststand von rund 5 Metern gerechnet. Danach soll der Wasserstand des Rheins wieder sinken. Auch andernorts zeichnet sich eine Entschärfung der Lage ab. An der Lahn soll der Wasserstand in wenigen Tagen wieder auf Normalniveau zurückgehen. Ein erneuter Anstieg ist laut Regierungspräsidium Gießen nicht abzusehen. Nach steigenden Pegelständen am Sonntag wurde auch an Main, Fulda und Werra von Montag an mit wieder sinkenden Pegelständen gerechnet.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den USA entfällt ein 570-Millionen-Dollar-Lotto-Jackpot auf ein einziges Los. Das Los mit den sechs richtigen Zahlen der Powerball-Ziehung von Samstagabend war in New Hampshire verkauft worden. Nachdem bereits am Freitag ein 450-Millionen-Dollar-Los gezogen wurde, gibt es nur einen Haken: Die beiden Gewinner sind noch unbekannt.

08.01.2018

So politisch wie in diesem Jahr waren die Golden Globes wohl selten. Neben Initiativen wie „Me too“ und „Time’s up“ gegen sexuelle Belästigung bekommen auch andere Aktivistengruppen eine Bühne. Die Stars rollen ihnen sogar den Roten Teppich aus.

07.01.2018

An eine Matratze gefesselt starb der Asylbewerber Oury Jalloh am 7. Januar 2005 in einer Polizeizelle – bis heute sind die Umstände nicht geklärt. Rund 3.000 Menschen haben am Wochenende an einer Gedenkdemonstration teilgenommen.

07.01.2018