Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Opfer von Berliner U-Bahn-Treter schildert Schockerlebnis
Nachrichten Panorama Opfer von Berliner U-Bahn-Treter schildert Schockerlebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 29.06.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mit „voller Wucht“ sei sie auf den Bahnsteig gefallen. Völlig unvermittelt erlebte das Opfer des U-Bahn-Treters die Attacke. Die junge Frau, die im vergangenen Oktober brutal in einem Berliner U-Bahnhof eine Treppe hinuntergetreten wurde, hat ihr Schockerlebnis am Donnerstag vorm Landgericht der Hauptstadt geschildert. Sie habe zuvor keine Personen wahrgenommen. Doch der kurze Moment hatte weitreichende Folgen für die 26-jährige Studentin: Monatelang habe sie unter dem Geschehen gelitten. In der ersten Zeit habe sie den Kontakt zur Außenwelt vermieden.

Der 28-jährige Angeklagte soll die arglose Passantin in einer Nacht Ende Oktober 2016 mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Treppe hinuntergetreten haben. Der Angriff im U-Bahnhof Hermannstraße im Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.

Der Angeklagte hat die Tat gestanden

Die Geschädigte war mit dem Gesicht voran gestürzt. Sie erlitt einen Armbruch und eine Platzwunde am Kopf. An den Aufprall habe sie keine Erinnerung, sagte die Zeugin. „Ich konnte zuerst nicht ergründen, warum ich gestürzt bin.“ Andere Fahrgäste hätten ihr geholfen.

Der Angeklagte hatte zu Prozessbeginn am Montag gestanden und um Entschuldigung gebeten. Er sei der Mann auf dem von der Polizei verbreiteten Video, erklärte der 28-Jährige. An die Tat habe er aber keine konkrete Erinnerung. Er habe Drogen und Alkohol konsumiert.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Berliner Polizei ist ein großer Schlag gegen den Drogenhandel in der Hauptstadt gelungen: Ermittler entdeckten 256 Kilogramm Marihuana bei einem 27-jährigen Berliner. Auch diverse andere Drogen, Waffen und Munition fanden die Fahnder.

29.06.2017

Mafia-Clans wie die ’Ndrangheta verlagern ihre kriminellen Geschäfte zunehmend in die Bundesrepublik. Italienische Behörden sprechen bereits von einer „stabilen Präsenz“.

29.06.2017

Obwohl Tierschützer scharf dagegen protestieren, erlaubt Südafrika jetzt den Export von Löwenskeletten. Die Knochen werden etwa in der traditionellen asiatischen Medizin verwendet – dort ersetzen sie Tigerknochen, deren Ausfuhr verboten bleibt.

29.06.2017
Anzeige