Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Obdachloser löste Großeinsatz am Amsterdamer Flughafen aus
Nachrichten Panorama Obdachloser löste Großeinsatz am Amsterdamer Flughafen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 13.04.2016
Der Luftverkehr wurde von der Aktion nicht beeinträchtigt. Foto: Michel Van Bergen
Amsterdam

Bei einem nächtlichen Großeinsatz der Polizei am Amsterdamer Flughafen ist ein 25 Jahre alter Obdachloser festgenommen worden. Das teilte die niederländische Grenzpolizei am Mittwoch mit.

"Er sagte der Polizei, dass er Terrorist sei", hieß es. Der Mann sei betrunken gewesen und habe sich verdächtig erhalten. In der Nacht zum Mittwoch war der Flughafen Schiphol für mehrere Stunden teilweise abgesperrt worden. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben zuvor einen telefonischen Tipp erhalten.

Der 25-Jährige hatte demnach zwei Rucksäcke bei sich. Nachdem ein Polizeihund angeschlagen hatte, untersuchte ein Sprengstoffkommando das Gepäck vorsorglich, entdeckte jedoch nichts Auffälliges. Der Verdächtige bleibe vorerst in Haft, teilte die Polizei mit.

Der rund vier Stunden dauernde Großeinsatz mit schwerbewaffneten Polizisten und Einsatzwagen hatte am Flughafen für Unruhe gesorgt. Der Flugverkehr war jedoch nicht beeinträchtigt, auch Taxis und Züge fuhren wie geplant. Dennoch konnten zahlreiche Passagiere ihre Weiterreise erst nach stundenlangem Warten fortsetzen, weil sie nicht wussten, dass sie den Flughafen über die Abflughalle verlassen konnten. Außerdem stoppten einige Busse nicht direkt vor der Halle.

"Eine Gefahr für die Menschen gab es aber nicht", sagte Polizeisprecher Alfred Ellwanger. Kurz nach dem telefonischen Hinweis war der Mann vor der Ankunftshalle festgenommen worden. Zwei weitere Personen waren zunächst festgehalten, jedoch bereits nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Gegen 2.00 Uhr morgens gab die Polizei endgültig Entwarnung. 

Nach den Terroranschlägen von Brüssel ist auch die niederländische Polizei in erhöhter Alarmbereitschaft. Schwerbewaffnete Grenzpolizisten patrouillieren an den großen Bahnhöfen und Flughäfen. Am 22. März hatten islamistische Selbstmordattentäter in Brüssel am Flughafen und in einer U-Bahn-Station mehrere Bomben gezündet und 32 Menschen mit in den Tod gerissen.

Der Amsterdamer Flughafen Schiphol ist mit 58 Millionen Passagieren und 1,6 Millionen Tonnen Fracht eines der größten Drehkreuze Europas.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Niedergeschlagenheit das Leben regiert und Alltagssituationen Schweißperlen auf die Stirn treiben: Therapien für psychisch Kranke seien zwar teuer, schreibt die WHO. Sie lohnen sich aber - auch wirtschaftlich.

13.04.2016

Über eine Milliarde Euro aus den Einnahmen des Rundfunkbeitrags liegt in einer Rücklage auf Eis. Das Geld ist für die nächsten vier Jahre nötig. Für die Zeit danach hat eine Kommission schlechte Nachrichten.

13.04.2016

Die Geschichte klingt kurios: Ein Vermieter verlangt heute noch Extra-Miete für eine Einbauküche, die vor Jahren gestohlen und nie ersetzt wurde. Vor dem BGH zieht die Mieterin trotzdem den Kürzeren.

13.04.2016