Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama November beginnt mit ungewöhnlicher Wärmephase
Nachrichten Panorama November beginnt mit ungewöhnlicher Wärmephase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 11.11.2015
Eisdielen verzeichnen durch das ungewöhnlich warme Novemberwetter ein unerwartetes Umsatzplus. Quelle: Marijan Murat
Offenbach

Wer sich zu dick anzieht, kommt schnell ins Schwitzen: Der November hat mit einer ungewöhnlich langen Wärmeperiode begonnen. Nach den Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) war es in den vergangenen 134 Jahren noch nie so lange so mild zu dieser Jahreszeit.

Im Südwesten seien in Emmendingen und Freiburg an fünf Tagen - vom 5. bis zum 9. November - über 20 Grad gemessen worden, sagte Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Mittwoch. "Eine so lange warme Phase gab es im November noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 1881."

Der Höhepunkt war am 7. November erreicht mit fast sommerlichen 23,8 Grad in Emmendingen. Vom deutschen November-Rekord ist das aber noch um einiges entfernt: Den gab es nach den Aufzeichnungen des DWD mit 25,9 Grad am 6. November 1997 im bayerischen Rosenheim.

Auch in der Schweiz hat der November sehr warm begonnen: Am Genfer See sonnten sich dieser Tage Menschen im Badeanzug.

Das Temperaturniveau liegt derzeit in Deutschland um sechs Grad über dem mittleren Wert für den ganzen November. Ob dieser Abstand auch am Monatsende noch herrscht, könne aber nach dem ersten Monatsdrittel noch nicht gesagt werden, sagte Friedrich. Zumal die 20-Grad-Tage vorerst vorbei sind. Aber es bleibt nach der DWD-Vorhersage mild.

Immer neue Tiefausläufer sorgen im Norden für herbstlich-stürmisches Wetter, der Süden bleibt zunächst auf der Sonnenseite. Am Freitag trifft Polarluft mit einer Kaltfront von Orkantief "Frank" ein, das die Temperaturen um rund fünf Grad sinken lässt. Von Winter ist aber weiter keine Spur.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Serie von Geldautomaten-Explosionen in Nordrhein-Westfalen hat in diesem Jahr bereits Schäden in Höhe von mehreren Millionen Euro angerichtet. Das teilte eine Sprecherin des Landeskriminalamtes in Düsseldorf der Deutschen Presse-Agentur mit.

11.11.2015

Wieder erhitzt ein Bordell die Gemüter auf Sylt. Der Neubau eines Etablissements ist gescheitert, doch auch den Umzug eines Bordells wollen einige Inselbewohner nicht hinnehmen.

11.11.2015

Ein bekannter Surfer ist vor Australiens Ostküste von einem Hai attackiert und schwer am Oberschenkel verletzt worden. Der 20-jährige Sam Morgan sei ins künstliche Koma versetzt und notoperiert worden, berichtete die Zeitung "Sydney Morning Herald".

11.11.2015