Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Nicole Kidman fängt riesige Tarantel – und bleibt dabei ganz cool
Nachrichten Panorama Nicole Kidman fängt riesige Tarantel – und bleibt dabei ganz cool
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 30.07.2018
Schauspielerin Nicole Kidman hat in ihrem Garten eine Tarantel gefangen. Quelle: dpa/Instagram Nicole Kidman
Hannover

Nicole Kidman bringt so schnell nichts aus der Fassung – nicht einmal eine riesige Spinne. Das beweist der Hollywood-Star („Big Little Lies“) in einem Video auf ihrem Instagram-Kanal.

Das verwackelte Video beginnt mit einer Nahaufname der schwarzen, haarigen Tarantel, die sich einem Schwimmbecken nähert. Im Hintergrund ist das Kreischen von Kindern zu hören, Kidmans Tochter ruft: ,„Geh da weg, Mama, geh da weg! Sie geht in den Pool!“ Augenblicke später fragt das Kind: „Es ist eine Tarantel, oder Mama?“

Die Antwort liefert Nicole Kidman in der nächsten Sequenz des Videos: Dort hält sie ein Glas mit der Riesen-Spinne in die Kamera und sagt: „Ich muss mich um diese Spinne kümmern. Hilfe!“

Dass der Vorfall nicht nur für Familie Kidman, sondern auch für die Tarantel gut ausgegangen ist, verrät die Schauspielerin ebenfalls in dem Instagram-Post: „Spinne unversehrt und gesund entlassen“.

Von seb/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rekordsommer hat auch einen traurigen Rekord an Badetoten hervorgebracht. Allein in den vergangenen 24 Stunden kamen neun Menschen ums Leben.

30.07.2018

Amsterdam war gestern, immer mehr Kiffer zieht es nach Italien. Dort ist Marihuana zwar nach wie vor verboten, aber wegen einer Gesetzeslücke darf die Firma „Easy Joint“ Hanfblüten legal verkaufen. Allerdings ist die Nutzung noch immer gesetzeswidrig.

30.07.2018

Ausgerechnet in der Haupturlaubszeit sind entlang der gesamten Mecklenburger Ostseeküste Zehntausende Feuerquallen an den Stränden angespült worden. Allein im Seebadeort Heiligendamm mussten 90 Menschen nach Kontakt mit den giftigen Tentakeln der Tiere behandelt werden.

30.07.2018