Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama New Yorker Fashion Week startet ohne Wang und Beckham
Nachrichten Panorama New Yorker Fashion Week startet ohne Wang und Beckham
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 06.09.2018
Ein Model auf dem Laufsteg der VFiles-Show während der New Yorker Fashion Week. Quelle: Getty Images
Anzeige
New York

New York steht wieder ganz im Zeichen der Fashion Week. Aber das renommierte Modespektakel im Big Apple kommt nicht aus der Krise. Große Labels haben sich abgewandt. Namen wie Alexander Wang und Victoria Beckham fehlen, wenn die Modeschöpfer noch bis zum 12. September ihre Kreationen für die Frühlingssaison in Dutzenden angesagten Locations von Manhattan bis Brooklyn präsentieren. Ein Schwenk in Richtung Exklusives könnte die Lücke füllen: Erstmals laufen Models für das deutsche Luxuslabel Escada über den Laufsteg.

Luxuslabel Escada erstmals bei New Yorker Fashion Week

Von einem „Exodus“ bei der New Yorker Fashion Week schrieb kürzlich das Modemagazin „Vogue“. Und tatsächlich, Victoria Beckham feiert das zehnjährige Jubiläum ihres Labels lieber mit einer großen Schau bei der Londoner Modewoche. Und der Mode-Revolutionär Alexander Wang bleibt zwar der Stadt treu, in der einst seine Karriere startete. Doch seine neuen Kreationen zeigt er nun schon im Juni und Dezember auf einer Mini-Fashion Week. So will er die monatelange Lücke von der Präsentation auf dem Laufsteg bis zum Verkauf im Geschäft verkürzen.

Escada präsentiert dafür erstmals in seiner 40-jährigen Firmengeschichte eine Kollektion auf der New Yorker Fashion Week. Im renommierten Park Avenue Armory, einer beliebten Location auch für Namen wie Tom Ford und Marc Jacobs, bringt Escadas neuer Kreativdirektor Niall Sloan am 9. September seine Vision für das Modehaus auf den Laufsteg. „Die Blütezeit von Escada war in den 80er und 90er Jahren“, schreibt „Vogue“. Das Jahrzehnt also, das die Mode von Heute inspiriere. „Wenn es also jemals eine Zeit gab, in der das Haus seine Relevanz zurückgewinnen könnte, dann jetzt.“

Neu bei der diesjährigen New Yorker Fashion Week ist unter anderem das deutsche Luxuslabel Escada. Außerdem läuft Marián Ávila, ein spanisches Model mit Down-Syndrom mit.

Einen großen Auftritt wird auch Marián Ávila haben. Das 21 Jahre alte Model aus Spanien mit Down-Syndrom präsentiert am 8. September die neue Kollektion der amerikanischen Designerin Talisha White. Großen Applaus gab es bereits in vergangenen Jahren für Models mit Down-Syndrom. So wurde etwa die Australierin Madeline Stuart gefeiert.

Kreationen zu Ehren der gestorbenen Designerin Spade

Drei Monate nach dem Suizid der Designerin Kate Spade schickt das gleichnamige Modehaus seine Models über den Laufsteg in der Public Library. Erwartet werden Kreationen zu Ehren Spades. Es ist auch die Premiere der neuen Designerin Nicola Glass.

Nachdem der Designer Jason Wu das deutsche Modehaus Hugo Boss verlassen hat, erwarten Kenner nun bei der Boss-Show am 9. September Veränderungen und neue Ideen. Sängerin Rihanna zeigt am 12. September neues aus ihrem Unterwäschen-Label Savage x Fenty, berichtet «Vogue». Weitere Modehäuser, die auf dem Kalender stehen, sind Michael Kors, Tom Ford, Ralph Lauren, Raf Simons für Calvin Klein sowie Oscar de la Renta.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bange Stunden für die Eltern eines fünfjährigen Jungen in Geestland bei Cuxhaven: Ihr Kind war plötzlich verschwunden. Eine groß angelegte Suche brachte schließlich Erfolg: Der Junge hatte sich unter dem Sofa versteckt.

06.09.2018

Sie kamen mit Maschinengewehren und Schrotflinten, feuerten über 2000 Schüsse ab: 150 schwer bewaffnete Männer haben in Mexiko eine Polizeistation überfallen. Ein Polizist wurde getötet, zwei weitere schwer verletzt.

06.09.2018

Millionen wertvoller Artefakte sind in der Feuersbrunst verloren gegangen. Aus der ganzen Welt gehen nun Hilfsangebote in Rio de Janeiro ein. Deutschland verspricht Soforthilfen von bis zu einer Million Euro.

06.09.2018
Anzeige