Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Neuer Missbrauchsfall am Aloisiuskolleg
Nachrichten Panorama Neuer Missbrauchsfall am Aloisiuskolleg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 07.05.2017
Zum wiederholten Mal ist es am Bonner Aloisiuskolleg zu sexuellen Übergriffen gegenüber Schutzbefohlenen gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Bonn

Das Kolleg habe daraus sofortige Konsequenzen gezogen, so Dirk Schneemann, Sprecher der Bezirksregierung Köln. Das Kolleg habe der Schulaufsicht mitgeteilt, dass sich ein Lehrer einer solchen Tat schuldig gemacht habe. „Nach unserer Kenntnis hat das Kolleg dienstrechtliche Konsequenzen gezogen und Strafanzeige gegen den Mitarbeiter erstattet.“

Der seit 2011 amtierende Kollegsrektor Pater Johannes Siebner bestätigte dies, man habe sich mit dem Mitarbeiter darauf verständigt, dass er das Kolleg „zum Schuljahresende verlassen und bis dahin nicht an das Aloisiuskolleg zurückkehren wird“. Ob das Kolleg Strafanzeige gegen den Mann gestellt hat, und wenn ja, aus welchen Gründen, erläuterte Siebner, der am 1. Juni das Amt als neuer Provinzial der Deutschen Jesuiten antritt, nicht.

Aloisiuskolleg immer wieder in den Schlagzeilen

Nach Informationen des Evangelischen Pressedienstes soll Mitte April ein Lehrer einer Schülerin gegenüber übergriffig geworden sein. Der Betroffenenverein Eckiger Tisch Bonn erklärte: „Wir fühlen mit den möglichen Opfern von sexueller Gewalt. Wir sind schockiert und fragen uns, wie gerade hier mutmaßlich weitere Menschen geschädigt werden konnten.“ Betroffene und Zeugen seien aufgerufen, sich zu melden, erklärte Heiko Schnitzler als Sprecher des Vereins.

Das Bonner Jesuitenkolleg ist seit 2010 mit der Aufarbeitung zahlreicher Missbrauchstaten aus vergangenen Jahrzehnten beschäftigt. Das Aloisiuskolleg ist eine von bundesweit drei Jesuitenschulen. Die 2010 am Berliner Canisius-Kolleg vom damaligen Rektor, Pater Klaus Mertes, öffentlich gemachten Fälle von Missbrauch machten den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Deutschland bekannt.

Von RND/epd

In Hannover müssen für die Entschärfung einer Weltkriegsbombe Menschen aus drei Stadtteilen ihre Häuser verlassen. Ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera soll die letzten Bewohner im Sperrgebiet aufspüren. Auch Bahnreisende sind von der Entschärfung betroffen.

07.05.2017

Alles andere als ein makabrer Scherz: Ein Horror-Clown hat im niederbayerischen Siegenburg (Landkreis Kelheim) auf einem Spielplatz sein Unwesen getrieben und dabei drei Kinder mächtig erschreckt.

07.05.2017

Bei einer der größten Evakuierungsaktionen nach 1945 müssen 50.000 Hannoveraner ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Am Sonntag sollen bis zu fünf alte Sprengkörper entschärft werden. Die Bombenräumung sorgt auch im Ausland für Aufsehen.

06.05.2017
Anzeige