Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Nationalteams kämpfen um WM-Titel im Handtaschen-Weitwurf
Nachrichten Panorama Nationalteams kämpfen um WM-Titel im Handtaschen-Weitwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 06.08.2016
Österreich ist der amtierende Weltmeister im Handtaschen-Weitwurf. Das Team erzielte im vergangenen Jahr eine Gesamtweite von 67,44 Metern. Fast ein Drittel Anteil am Erfolg hatte Andreas Ruland (l) aus Zülpich mit knapp 26 Metern. Foto: Oliver Berg/Archiv
Bottrop

20 Teams gehen im Movie Park an den Start, darunter Titelverteidiger Österreich. Die meisten Spieler sind aber Deutsche, die im Team ihres Lieblingslandes antreten.

In Vierermannschaften muss die größte Gesamtweite erzielt werden. Pluspunkte gibt die Jury für die Art der Ausführung. Weltrekordhalter ist Pierre Ermini, ein Klavierträger aus Wuppertal, der seine Tasche 2015 im Finale für Finnland 35,32 Meter weit warf.

Das amtierende Weltmeisterteam Österreich erzielte im vergangenen Jahr eine Gesamtweite von 67,44 Meter. Fast ein Drittel Anteil am Erfolg hatte Andreas Ruland aus Zülpich mit knapp 26 Metern. Der 44-Jährige hat sich für dieses Jahr eine Designer-Tasche aus Paris kommen lassen.

Männer gehen im Wettbewerb mit einem Handicap an den Start. Ihre Tasche wiegt mit zwei Kilo doppelt so viel wie das Frauen-Spielgerät.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die besten Grillmeister der Republik messen sich am Wochenende. Bei den Deutschen Grillmeisterschaften kommt alles Mögliche auf die Feuerstellen - nur keine gewöhnliche Bratwurst mehr. Die wurde vom Grillverband aus dem Programm genommen: zu gewöhnlich.

06.08.2016

Ein Polizist in Chicago hat einen unbewaffneten schwarzen Teenager tödlich in den Rücken geschossen, während dieser wegrannte.

Die Polizeiabteilung in der US-Metropole selber veröffentlichte mehrere Videos, die das Vorspiel des Vorfalles vom 28. Juli zeigen.

05.08.2016

Ob die verabreichten Mittel in dem alternativen Krebszentrum am Niederrhein wirklich Ursache für den Tod von drei Patienten waren, ist noch unklar. Aber die Behörden warnen weiter: Wer dort behandelt wurde, sollte sich in "fachkundige Behandlung" begeben.

05.08.2016