Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Natascha Kampusch ist jetzt Schmuckdesignerin
Nachrichten Panorama Natascha Kampusch ist jetzt Schmuckdesignerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 25.08.2017
Ist jetzt Schmuckdesignerin: Natascha Kampusch.   Quelle: dpa
Anzeige
Wien

 Elf Jahre nach der Flucht aus dem Verlies ihres Peinigers erfüllt sich Entführungsopfer Natascha Kampusch einen großen Traum: Im September kommt ihre erste Schmuckkollektion auf den Markt. Damit kann sich die 29-Jährige in eine lange Reihe mehr oder weniger prominenter Frauen einreihen, die ebenfalls den Modeberuf Schmuckdesignerin ausüben: Paris Hilton, Barbara Becker, Verona Pooth, Franziska van Almsick, Nicole Richie  – sie alle haben in der Vergangenheit Designs für Ohrringe, Halsketten und Armbänder entworfen oder zumindest ihren Namen für die Vermarktung hergegeben.

Viele prominente Frauen haben den gleichen Beruf: Sie sind auch Schmuckdesignerinnen. Nicht immer sind die Stücke Verkaufsschlager.

Die Damen wollen damit oft vor allem eins: Geld verdienen. Schmuck kann eine lukrative Einnahmequelle sein – und mit einem bekannten Gesicht auf den Werbeplakaten lässt er sich vielleicht noch besser verkaufen. Auch wenn die Stücke meist eher im Shopping-TV (Jenny Elvers-Elbertzhagen) oder im Versandhaus (Verona Pooth) angeboten werden statt bei den schicken Juwelieren der Innenstadt.

Auch Natascha Kampusch sieht den finanziellen Nutzen ihrer Berufswahl: „Ich will dem Staat nicht zur Last fallen und von Steuergeld leben“, sagt sie. Und von Kritikern, die jeden ihrer Schritte hämisch kommentierten, wolle sie sich ihre Berufswahl nicht schlechtreden lassen. In Österreich wird Kampusch immer wieder angefeindet, weil sie mit ihrem Schicksal Geld verdiene.

Manche Promis haben aber noch einen ganz anderen Grund, warum sie sich irgendwann Schmuckdesignerin nennen: Es klingt einfach besser, als die „(Ex-)Freundin/Frau von ...“. So sieht Sandy Meyer-Wölden sich nicht nur als Tochter des verstorbenen Boris-Becker-Managers Axel Meyer-Wölden. „Eine Freundin und ich haben als Studentinnen in Miami immer selbst gemachten Schmuck verschenkt. So entstand die Idee zu unserer Schmuckfirma in New York“, sagte sie einmal in einem Interview.

Kampusch begann eine Ausbildung zur Goldschmiedin

Natascha Kampusch hat den meisten prominenten Kolleginnen eine Sache voraus: Sie hat eine Ausbildung zur Goldschmiedin begonnen. Auch wenn sie diese abgebrochen hat, kann sie immerhin auf etwas Sachverstand zurück greifen. Und so verkauft Kampusch ab Septemder in der Kollektion „Fiore“ (italienisch für Blume) fünf Teile, darunter eine Kette und Ohrringe. Eine Blume zieht sich als Motiv durch die Stücke. „Sie spiegelt den Knick in meinem Leben am Anfang und dann den Bogen nach oben und in die Freiheit wider.“ Die Stücke kosten zwischen 70 und 90 Euro. Es ist Modeschmuck, keine teuren Teile, die irgendwann andere Promis auf den roten Teppichen tragen werden. Ein Teil der Einnahmen soll gespendet werden.

1998 war Kampusch auf dem Schulweg entführt und mehr als acht Jahre lang in einem Keller gefangengehalten worden. Im August 2006 gelang der damals 18-Jährigen die Flucht. Stunden später warf sich der Entführer vor einen Zug.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie wollten nur schnell ein Gruppenfoto machen – da gab die kleine Brücke unter ihnen nach. Beim Sturz von der Holzkonstruktion verletzten sich elf Teilnehmer einer Jugendgruppe.

25.08.2017
Panorama “Look What You Made Me Do” - So klingt Taylor Swifts neue Single

Lange mussten sich die Fans gedulden – jetzt ist es endlich so weit. Taylor Swift hat am Freitag die erste Single aus ihrem neuen Album „Reputation“ veröffentlicht. Mit “Look What You Made Me Do” zeigt die Sängerin ihre düstere Seite.

25.08.2017

Noch nie hat ein einziger Spieler so viel Geld im Lotto gewonnen wie die 53-jährige Mavis Wanczyk. Die Amerikanerin räumte den Rekord-Jackpot von fast 759 Millionen Dollar ab – und kündigte fristlos.

25.08.2017
Anzeige