Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Nach Silvester-Übergriffen weniger Touristen in Köln
Nachrichten Panorama Nach Silvester-Übergriffen weniger Touristen in Köln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 07.05.2016
«Köln hat durch Silvester einen Imageschaden erlitten, und das wird uns auch noch eine Weile begleiten», sagt eine Sprecherin von Köln Tourismus. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Köln

Im Januar ging die Gesamtzahl der Übernachtungen um 0,7 Prozent zurück.

"Köln hat durch Silvester einen Imageschaden erlitten, und das wird uns auch noch eine Weile begleiten", sagte eine Sprecherin von Köln Tourismus. "Es gab keine größeren Stornierungen, aber eine Zurückhaltung bei spontanen Buchungen." Offenbar seien eine Reihe von Gästen nicht gekommen, die ursprünglich einen Köln-Besuch erwogen hatten. Für März sei keine steigende Tendenz zu erwarten, Zahlen lägen noch nicht vor.

"Die Silvester-Übergriffe waren aber nicht der alleinige Grund für den Rückgang", betonte die Sprecherin. Die latente Terrorgefahr in Europa habe allgemein zu einer Verunsicherung im Städte-Tourismus geführt. So hätten sich die Anschlägen vom 13. November 2015 in Paris bereits negativ auf die Dezember-Übernachtungszahlen ausgewirkt. Zudem fänden 2016 einige besucherstarke Veranstaltungen in Köln turnusmäßig nicht statt, etwa die Küchenmesse "Living Kitchen" im Januar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Inferno in Kanadas Provinz Alberta ist vorerst nicht zu stoppen. Heftiger Wind mit bis zu 40 Kilometern pro Stunde dürfte den verheerenden Waldbränden am Freitagabend weiter Zunder liefern, hieß es beim Kanadischen Forstdienst (CFS) in Edmonton (Alberta).

06.05.2016

Einen belebten Platz in der City haben sich verfeindete Rocker am Vatertag für ihre blutige Auseinandersetzung ausgesucht. Der Schreck sitzt in Frankfurt auch am Tag danach noch tief. Seit Jahren kämpfen verschiedene Gruppen um die Vorherrschaft in der Bankenstadt.

06.05.2016

Seit die tödlichen Misshandlungen von Höxter bekannt sind, melden sich immer mehr Frauen bei der Polizei. Die Zeugen hatten Kontakt zum Tatverdächtigen. Opfer sind aber wohl nicht unter den Anrufern.

06.05.2016
Anzeige