Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama NRW schiebt „König der Taschendiebe“ ab
Nachrichten Panorama NRW schiebt „König der Taschendiebe“ ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 09.12.2016
NRW hat einen Mann aus Marokko in seine Heimat abgeschoben, gegen den zahlreiche Anzeigen wegen Diebstahls und Körperverletzung vorgelegen haben sollen. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Der Asylbewerber Taoufik M. sei am späten Donnerstagnachmittag unter massivem Widerstand in sein Heimatland Marokko abgeschoben worden, berichtete die „Rheinische Post“ unter Berufung auf das nordrhein-westfälische Innenministerium. Ein erster Versuch sei vor zwei Wochen an der heftigen Gegenwehr des Mannes gescheitert, berichtete „Spiegel Online“. Der Marokkaner habe sich so massiv gewehrt, dass der Pilot sich geweigert habe, den 33-Jährigen an Bord zu nehmen.

Innenminister: „Dieser Mann ist ein Krimineller“

Der zweite Versuch am Donnerstag war erfolgreicher: Taoufik M., der zuletzt in Düsseldorf gelebt habe, sei in Begleitung von Bundespolizisten mit einer Maschine der Royal Air Maroc von Frankfurt am Main nach Casablanca ausgeflogen worden, meldete die „Rheinische Post“. Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD) sagte der Zeitung: „Dieser Mann ist kein Flüchtling, sondern ein Krimineller.“

Gegen den vorbestraften Taoufik M. lagen nach Angaben der „Rheinischen Post“ und von „Spiegel Online“ zeitweilig rund 20 Anzeigen vor – unter anderem wegen Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und gewerbsmäßigen Diebstahls. Für die Düsseldorfer Polizei sei er eine Schlüsselfigur der organisierten Bandenkriminalität gewesen, berichtete die Zeitung. Taoufik M. kokettierte nach Angaben von „Spiegel Online“ mit seiner Rolle und gab auch Interviews.

Ein Journalist des „Spiegel“ traf ihn nach eigenen Angaben mit Hilfe eines Mittelsmannes – dieser habe den Reporter mit dem „König der Diebe“ zusammengebracht. Das war Anfang 2016. Damals sagte Taoufik M., er habe keine Angst davor, abgeschoben zu werden. „Wenn sie mich abschieben, bin ich nächste Woche wieder hier“, sagte er damals dem „Spiegel“-Journalisten.

Von afp/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Ermittlungen gegen 32-Jährigen - 120 Kinder über das Internet missbraucht

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen einen 32-Jährigen wegen vielfachen sexuellen Missbrauchs von Kindern. Der Mann soll sieben- bis dreizehnjährige Mädchen und Jungen dazu verleitet haben, ihm Nacktaufnahmen von sich zu schicken.

09.12.2016

Humboldt-Pinguine gelten normalerweise als gute Schwimmer. Deshalb steht der Zoo in Calgary vor einem Rätsel: Bei ihm sind sieben Pinguine ertrunken.

09.12.2016

Die Tat löste bundesweit Empörung aus: Ein Mann tritt einer Frau in den Rücken und stößt sie eine Treppe hinunter. Erst zwei Monate danach veröffentlichte die Polizei das Video einer Überwachungskamera – daraufhin meldeten sich Zeugen mit Hinweisen.

09.12.2016
Anzeige