Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mindestens vier Tote bei Fährunglück
Nachrichten Panorama Mindestens vier Tote bei Fährunglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 21.12.2017
Auf den inselreichen Philippinen sind Fähren ein wichtiges Transportmittel. Quelle: dpa
Manila

Auf den Philippinen ist eine Fähre mit mehr als 200 Menschen an Bord verunglückt. Dabei sind mindestens vier Menschen ertrunken. Das Schiff namens „Mercraft 3“ sei von der Stadt Infanta östlich von Manila unterwegs zur Insel Polillo gewesen, sagte der Sprecher der Küstenwache, Armand Balilo, am Donnerstag. Die Fähre sei in schweren Wellengang geraten und sinke. Küstenwache und Fischer seien zu einer Rettungsaktion aufgebrochen. Auch Militär und Marine könnten beteiligt werden. Rettungsmannschaften suchten in Gewässern nahe dem Ort Dinahican etwa 74 Kilometer östlich der Hauptstadt Manila nach Vermissten.

Zur Unglücksursache gab es noch keine genauen Angaben. Die Fähre sei aber von hohen Wellen erfasst worden, teilte die Küstenwache mit. Die Region wird derzeit vom Tropensturm Kai-Tak heimgesucht. Die Fähre war auf der Fahrt zur Insel Polillo.

Tropenstürme erschweren Fährfahrten

Der Überlebende Donel Jade Mendiola sagte dem Radiosender DZMM, beim Ablegen sei das Wetter noch gut gewesen. Nach etwa zwei Stunden seien jedoch starker Wind und hohe Wellen aufgekommen. „Das Schiff ist gestoppt und hat damit begonnen, Wasser an der Bugseite aufzunehmen. Die Passagiere sind auf eine Seite gerannt und das Fähre begann zu sinken“, sagte er.

Die Philippinen bestehen aus mehreren Tausend Inseln, weshalb Fähren ein wichtiges Transportmittel sind. Für Schiffsunglücke sind nicht nur Taifune verantwortlich, sondern auch schlecht gewartete Fähren und kaum durchgesetzte Vorschriften. 2015 kenterte eine Fähre zwischen der Insel Leyte und den Camotes-Inseln. Dabei kamen mehr als 50 Menschen ums Leben.

Von RND/dpa/AP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

103 Jahre lag die AE1 auf dem Meeresboden vor Neuguinea, ohne dass jemand Notiz von ihr nahm. Nun wurde das im Ersten Weltkrieg verschollene U-Boot der australischen Marine aufgespürt. Nach dem Boot werden jetzt in Down Under die Nachfahren der damaligen Crewmitglieder gesucht.

21.12.2017

In der australischen Stadt Melbourne ist ein Auto in eine Fußgängermenge gefahren. 19 Menschen wurden verletzt, vier schweben in Lebensgefahr. Bei dem Fahrer handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 32-jährigen Drogenabhängigen, der der Polizei bekannt war. Er und ein weiterer Mann wurden festgenommen.

21.12.2017

Heute beginnt der Prozess gegen Sergej W. Der Deutschrusse steht nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus vor Gericht. Der Fall gilt als einer der größten Kriminalfälle Deutschlands.

21.12.2017