Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mindestens sieben Tote bei Hochwasser in Louisiana
Nachrichten Panorama Mindestens sieben Tote bei Hochwasser in Louisiana
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 16.08.2016
Überschwemmungen im US-Bundesstaat Louisiana: Seitdem wurden mehr als 20 000 Menschen aus überschwemmten Häusern und Fahrzeugen gerettet. Quelle: Melissa Leake/Us Coast Guard/Handout
Baton Rouge

Heftige Regenfälle hatten am Freitag eingesetzt. Seitdem wurden nach Angaben des Gouverneurs mehr als 20 000 Menschen aus überschwemmten Häusern und Fahrzeugen gerettet. Mehr als 12 000 mussten in Notunterkünften untergebracht werden. Edwards nannte das Hochwasser beispiellos und historisch. Die US-Regierung rief einen Katastrophenfall großen Ausmaßes aus.

Der Lokalsender KALB berichtete am Montagabend (Ortszeit) von einem Vierjährigen, den zwei Passantinnen im Ort Hineston vom Ast eines Baumes gerettet hatten. Eine 57 Jahre alte Frau lag demnach in der Nähe ertrunken im Wasser. Sie und das Kind hätten sich zuvor laut örtlicher Polizei vermutlich aus einem sinkenden Auto gerettet. Edwards betonte, die Menschen sollten wachsam sein und sich möglichst nicht im Freien aufhalten. Der Fokus der Regierung von Louisiana liege noch auf den Rettungseinsätzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Erdbeben in einem beliebten Reiseziel zerstört zahlreiche Lehmziegel-Häuser. Ein ausländischer Tourist ist unter den Opfern.

16.08.2016

Kliniken fürchten den Ausbruch multiresistenter Keime, weil gängige Antibiotika gegen sie nichts ausrichten können. Eine neue Studie kommt nun zu einem überraschenden Ergebnis.

15.08.2016

"Absurd und dumm" nennt ein Fahrgast die Entscheidung, einen Fernbus weit zurückfahren zu lassen, um andere Passagiere einzusammeln. "Ich fühlte mich meiner Freiheit beraubt", sagt eine Reisende. Das Unternehmen Flixbus bedauert die Panne.

15.08.2016