Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mindestens fünf Deutsche bei Chlorgasunfall in Tschechien verletzt
Nachrichten Panorama Mindestens fünf Deutsche bei Chlorgasunfall in Tschechien verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:43 12.02.2016
Rettungskräfte in Schutzanzügen bei einem Einsatz nach einem Chlorgasaustritt.(Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Loucna pod Klinovcem

Beim Austritt von Chlorgas in einem Hotel im tschechischen Erzgebirge sind zehn Menschen schwer verletzt worden, darunter mindestens fünf deutsche Touristen. Das bestätigte Prokop Volenik, der Sprecher des Rettungsdienstes der Region Usti nad Labem (Aussig an der Elbe) am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. Der Unfall ereignete sich am späten Nachmittag in einem Hotel in der Kleinstadt Loucna pod Klinovcem (deutsch: Böhmisch Wiesenthal), direkt an der Grenze zu Sachsen. Deshalb seien neben tschechischen Rettungs- und Feuerwehrkräften auch deutsche Einsatzfahrzeuge zu Hilfe gekommen. Das Chlorgas sei aus noch nicht geklärter Ursache aus dem Bereich des Schwimmbades ausgetreten.

Nach Angaben des Rettungssprechers sind fünf Deutsche mit deutschen Rettungsfahrzeugen in ein deutsches, die anderen fünf Personen in ein tschechisches Krankenhaus gebracht worden. Alle zehn Menschen hätten über „ernste“, aber nicht lebensgefährliche Vergiftungserscheinungen geklagt. Dazu gehörten vor allem Atembeschwerden, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen und bei zwei Personen auch Nasenbluten. Unter den auf tschechischer Seite versorgten Patienten befinde sich eine Mutter mit zwei Kindern. Über deren Nationalität konnte der Sprecher jedoch keine Auskunft geben.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Horror für Eltern: Ihre Kleinkinder werden aus der Familie gerissen und zu Pflegeeltern gebracht. Laut Landgericht Mainz hat ein falsches Gutachten dazu geführt. Das Oberlandesgericht Koblenz bestätigt das, macht aber nicht die Rechtsmedizinerin haftbar.

12.02.2016

Ein blutiger Streit zwischen Insassen hinterlässt Dutzende Tote und rückt die katastrophalen Haftbedingungen in Mexiko in den Fokus. Bei seiner anstehenden Reise ins Land will Papst Franziskus auch ein Gefängnis besuchen.

12.02.2016

Eine Krankenschwester soll versucht haben, ein Frühchen mit Narkosemitteln zu töten. Das Kind überlebte. Aber vielleicht gab es vorher Opfer, die weniger Glück hatten? Die Ermittler gehen dieser Frage nach - auch auf einem Friedhof.

12.02.2016
Anzeige