Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mindestens elf Tote nach Taifun in Japan
Nachrichten Panorama Mindestens elf Tote nach Taifun in Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 31.08.2016
Luftaufnahme des Altersheims in Iwaizumi, in dem mehrere Menschen ums Leben kamen. Quelle: Yomiuri Shimbun
Tokio

Bei dem heftigen Taifun über Japan sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei fand neun Tote in einem Pflegeheim für Demenzkranke in der nordöstlichen Stadt Iwaizumi, wie japanische Medien berichteten.

Videobilder zeigten das von Schlamm bedeckte Pflegeheim. "Lionrock" hatte die Region mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen überzogen und vielerorts für Überschwemmungen gesorgt.

Ebenfalls in Iwaizumi ertrank ein Mann in einem Fluss, wie der Sender NHK meldete. In der Stadt Kuji kam eine alte Frau ums Leben. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo wurden auf der nördlichen Insel Hokkaido drei Menschen zunächst als vermisst gemeldet.

Der inzwischen abgezogene Taifun "Lionrock" war am Dienstagabend in der Region Tohoku im Nordosten auf Land getroffen. Schwere Regenfälle hatten die Rettungsarbeiten zunächst behindert. Straßenzüge standen unter Wasser, Flüsse traten über die Ufer. Dutzende Bewohner mussten mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht werden. Auch das Militär beteiligte sich an den Rettungsaktionen. Regierungssprecher Yoshihide Suga versprach rasche Hilfe.

Rund 410 000 Menschen wurden aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. Häuser wurden beschädigt, Bäume und Lastwagen stürzten durch die Sturmböen um. Mindestens zehn Menschen erlitten örtlichen Medienberichten zufolge Verletzungen.

Tohoku war von dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im März 2011 verwüstet worden. In dem bei der Tsunami-Katastrophe beschädigten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi waren Pumpen eingesetzt worden, um zu verhindern, dass erneut verstrahltes Wasser in den angrenzenden Ozean gelangt. Berichte über weitere Schäden an der Atomruine gab es jedoch nicht.

"Lionrock" hatte den Nordosten Japans mit starken Regenfällen und Sturmböen überzogen. In vielen Gegenden auf Hokkaido fielen seit Montag mehr als 300 Millimeter Niederschlag pro Quadratmeter. Dies sei mehr als der Monatsdurchschnitt für den gesamten August, berichtete NHK unter Berufung auf die japanische Wetterbehörde. In der Stadt Minamifurano seien sogar 500 Millimeter Regen gefallen. Dort seien auch etwa 350 Menschen von der Umwelt abgeschnitten, nachdem ein Damm gebrochen war.

"Lionrock" ist bereits der zehnte Wirbelsturm, der in dieser Taifun-Saison, die üblicherweise von Mai bis Oktober dauert, über Japan hinwegzieht. In der Nacht auf Mittwoch schwächte sich der Sturm ab und zog in Richtung Nordosten weg von Japan.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Suche nach dem angeblichen Goldzug in Polen stößt der neue Ansatz von Hobby-Schatzgräbern bei Bergbau-Experten auf Kritik.

Nahe an der Erdoberfläche seien seismische Messungen keine geeignete Methode, kommentierte Geophysiker Dr. Slawomir Porzucek von der Krakauer Bergbauakademie AGH die Pläne des Teams um Piotr Koper und Andreas Richter.

31.08.2016

Nicht das Erdbeben tötet, sondern der Mensch. Mit diesen eindringlichen Worten nimmt Italien erneut Abschied von den Erdbebenopfern. Der Bischof mahnt vor einer "Plünderung" des Staates.

30.08.2016

Wenn Autoknacker zuschlagen, stehlen sie am liebsten Modelle deutscher Hersteller. Rund drei Viertel der im vergangenen Jahr als gestohlen registrierten Autos waren deutsche Marken.

30.08.2016