Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mindestens 60 Leichen in Massengrab in Mexiko entdeckt
Nachrichten Panorama Mindestens 60 Leichen in Massengrab in Mexiko entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 18.08.2016
Mitglieder der Aktivistengruppe Colectivo Solecito suchen nach Vermissten. Quelle: Luis Monrroy
Veracruz

Die Toten seien nahe der Ortschaft Colinas de Santa Fe im Bundesstaat Veracruz verscharrt gewesen, sagte die Sprecherin der Aktivistengruppe Colectivo Solecito, Lucía de los Ángeles, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Mitglieder von Colectivo Solecito suchen teilweise schon seit sechs Jahren nach verschleppten Angehörigen. Sie machen kriminelle Organisationen und staatliche Sicherheitskräfte für das Verschwinden verantwortlich. "Der Drogenkrieg hat viel Gewalt in Veracruz verursacht", sagte De los Ángeles. "Das hat den Polizisten und Soldaten einen Freifahrtsschein gegeben, ihre Waffen einzusetzen."

Veracruz ist einer der gefährlichsten Bundesstaaten Mexikos. Mehrere Verbrechersyndikate ringen dort um die Vorherrschaft. Im Januar verschleppten und töteten Polizisten fünf junge Leute. Die Beamten sollen im Sold der Drogenkartells Jalisco Nueva Generación gestanden haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Unwetter führt in Südfrankreich zum Unglück: Wegen schweren Hagels trifft ein umstürzender Baum einen vorbeifahrenden Regionalzug. Ein Mann wird aus dem Zug geschleudert.

17.08.2016

Ein Familienvater tötet seine Frau und zwei Stieftöchter mit einem Beil. Die blutige Tragödie sorgte Anfang Juli in Ravensburg für Entsetzen. Nun ist auch der Vater tot.

17.08.2016

Ermittler hatten ihm im Darknet eine Falle gestellt: Gut drei Wochen nach dem Amoklauf von München wurde gegen den mutmaßlichen Verkäufer der Tatwaffe Haftbefehl erlassen. Mit Waffenhandel soll er seinen Lebensunterhalt finanziert haben.

17.08.2016