Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mexiko will „El Chapo“ an USA ausliefern
Nachrichten Panorama Mexiko will „El Chapo“ an USA ausliefern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 14.10.2016
Berühmt-berüchtigt: „El Chapo“ nach seiner Verhaftung im Januar 2016. Quelle: dpa
Mexiko-Stadt

Der mexikanische Drogenboss Joaquín Guzmán alias „El Chapo“ soll Anfang kommenden Jahres an die USA ausgeliefert werden. Dies kündigte am Freitag der nationale Sicherheitsberater Renato Sales Heredia im Fernsehen an. Die Auslieferung solle möglichst im Januar oder Februar erfolgen.

„El Chapo“ wehrt sich gegen Auslieferung

Die Behörden in den US-Bundesstaaten Texas und Kalifornien werfen „El Chapo“ Mord und Drogenhandel vor und wollen ihn deshalb vor Gericht stellen. Derzeit sitzt der berühmt-berüchtigte Chef des Sinaloa-Kartells in einem Gefängnis in Ciudad Juárez an der Grenze zu den USA ein. Er wehrt sich mit allen juristischen Mitteln gegen eine Auslieferung.

Guzmán war nach einem Gefängnisausbruch und 13 Jahren auf der Flucht im Februar 2014 gefasst worden. Er wurde ins Hochsicherheitsgefängnis Altiplano nahe Mexiko-Stadt gesperrt – und entkam im Juli 2015 in einer filmreifen Aktion durch einen von Helfern gebauten Tunnel. Im Januar dieses Jahres wurde er in seinem Heimat-Bundesstaat Sinaloa erneut festgenommen und inhaftiert.

Sinneswandel in Mexiko

Mexiko hatte sich lange gegen die Auslieferung des Drogenbosses an die USA gewehrt. Staatspräsident Enrique Peña Nieto hatte stets erklärt, dass „El Chapo“ von einem mexikanischen Gericht verurteilt werden solle. Die erneute Flucht des Drogenbosses im vergangenen Jahr, für die dieser auch Helfer in den Reihen der Sicherheitskräfte gehabt haben muss, führte aber offensichtlich zum Sinneswandel.

Von RND/AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die türkische Urlauberregion Antalya wurde von zwei Raketen getroffen – das berichten türkische Medien. Wer hinter dem Angriff steht, ist noch unklar. Verletzte gibt es nicht.

14.10.2016

Gibt es zwischen dem NSU und der getöteten Schülerin Peggy eine Verbindung? Ein völlig überraschender DNA-Treffer wirft viele Fragen auf. Doch die meisten Antworten werden vor allem eins brauchen: Zeit.

14.10.2016

Mehr geht nicht: 90 Millionen Euro – um diesen Rekordgewinn tippen Lottospieler am Freitagabend beim Eurojackpot. Wird sich diese Woche endlich jemand über den Preis freuen können?

14.10.2016