Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mexiko weist Gerüchte über erneute Flucht von "El Chapo" zurück
Nachrichten Panorama Mexiko weist Gerüchte über erneute Flucht von "El Chapo" zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 09.07.2016
Immer noch hinter Schloss und Riegel: Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán. Foto: Jose Mendez/Archiv
Anzeige
Mexiko-Stadt

Der Chef des Sinaloa-Kartells befinde sich streng bewacht in seiner Zelle im Hochsicherheitstrakt des Bundesgefängnisses von Ciudad Juárez, teilte die Nationale Sicherheitskommission mit. Sie reagierte damit auf zahlreiche in den sozialen Netzwerken kursierende Berichte, nach denen "El Chapo" entkommen sei.

Der Kartellchef ist bereits zweimal aus mexikanischen Hochsicherheitsgefängnissen getürmt. 2001 setzte er sich in einem Wäschewagen aus der Haftanstalt Puente Grande ab. Im vergangenen Jahr floh er durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel aus dem Gefängnis Altiplano. Am Montag jährt sich sein zweiter Ausbruch zum ersten Mal.

Im Januar war "El Chapo" erneut gefasst worden. Derzeit kämpft er gegen seine Auslieferung in die USA. Dort werden ihm Mord, Drogenhandel, organisierte Kriminalität und Geldwäsche vorgeworfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit zwei Jahren parkt Roboter Ray am Düsseldorfer Flughafen die Autos der Passagiere. Doch viele Autofahrer zögern, ihren Wagen der Maschine anzuvertrauen.

09.07.2016

Mitten in der Nacht soll ein Mädchen fast 30 Mal auf seine schlafende Mutter eingestochen haben. Der Stiefvater kam bei der Attacke ums Leben. Die 16-Jährige muss zwar wegen Mordes in Haft, aber es blieben auch Fragen offen im Bielefelder Prozess.

08.07.2016

Bei einer Stierhatz in der nordspanischen Stadt Pamplona sind mehr als ein Dutzend Menschen verletzt worden, darunter auch mehrere ausländische Touristen.

Wie die Rettungsdienste mitteilten, wurden heute bei dem Spektakel zum diesjährigen "Sanfermines"-Fest 14 Teilnehmer in ein Krankenhaus gebracht.

08.07.2016
Anzeige