Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Meryl Streep will nicht für Weinstein herhalten
Nachrichten Panorama Meryl Streep will nicht für Weinstein herhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 26.02.2018
Will nicht für Weinsteins Verteidigungsstrategie herhalten: Meryl Streep. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

US-Starschauspielerin Meryl Streep will nicht für die juristische Verteidigung von Ex-Filmproduzent Harvey Weinstein herhalten. Ihre Aussage, dass Weinstein sie immer respektvoll behandelt habe, könne nicht als Beweis für seine Unschuld herangezogen werden - das sei „erbärmlich und ausbeuterisch“.

„Er wird dafür bezahlen“

So heißt es in einer Stellungnahme, die Streeps Management laut US-Medien am Mittwoch verbreitete. Für Straftaten an Frauen sei der Filmproduzent selbst verantwortlich. „Und wenn es noch ein bisschen Gerechtigkeit im System gibt, wird er dafür bezahlen.“

Am Dienstag hatten Weinsteins Anwälte versucht, ein Gericht in New York davon zu überzeugen, dass eine Klage von sechs Frauen gegen den mutmaßlichen Sexualstraftäter abzulehnen sei. Die Anschuldigungen seien übertrieben, da die Klage impliziere, dass jede Frau, mit der Weinstein beruflich zu tun hatte, von ihm belästigt worden sei.

Anwälte berufen sich auf Streep

Einige Schauspielerinnen hätten jedoch gesagt, dass Weinstein sie nicht belästigt habe, schrieben die Anwälte. Sie beriefen sich dabei auf eine Stellungnahme, in der Streep im Oktober angab, dass Weinstein sie immer respektvoll behandelt habe.

In dieser Woche läuft in den Kinos „Die Verlegerin“ mit Meryl Streep in der Hauptrolle an.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwochabend sind in London die Brit Awards verliehen worden. Sängerin Dua Lipa und Rapper Stormzy waren die großen Gewinner – Ed Sheeran hingegen ging leer aus.

26.02.2018

Der Streit um die sogenannten Bierbikes in der Hauptstadt ist vorerst vom Tisch: Die Riesenfahrräder mit bis zu 16 Sitzplätzen, Musikanlage und Bier vom Fass dürfen mit Einschränkungen weiter unterwegs sein. Der Geschäftsführer der Bigbikes zog am Donnerstag vor dem Berliner Verwaltungsgericht seine Klage zurück.

23.02.2018

Auf die US-Botschaft im Balkanstaat Montenegro ist ein Anschlag verübt worden. Ein Mann habe kurz nach Mitternacht offensichtlich eine Handgranate auf das Botschaftsgebäude in der Hauptstadt Podgorica geworfen und sich dann selbst umgebracht, berichteten die Regierung und örtliche Medien am Donnerstag.

23.02.2018
Anzeige