Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mehr Personal für Jugendämter gefordert
Nachrichten Panorama Mehr Personal für Jugendämter gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 15.01.2018
Das Landratsamt in Freiburg gerät in die Kritik. Quelle: dpa
Freiburg

Wer trägt die Verantwortung für den schrecklichen Missbrauchsfall aus Freiburg? Nach dem jahrelangen Martyrium eines Neunjährigen fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung unter anderem Verbesserungen bei den Jugendämtern. „Hier ist die Abwägung zugunsten des Kindeswohls nun völlig daneben gegangen und das Zusammenspiel zwischen Jugendamt und Familiengericht war falsch“, sagte Johannes-Wilhelm Rörig am Montag im „Morgenmagazin“ von ARD und ZDF.

Jugendämter brauchen mehr Personal, müssen besser hineinschauen können in die Familien.“ Zudem müssten Familienrichter entlastet und fortgebildet werden, um besser mit sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche umzugehen.

Junge durfte der Mutter nicht weggenommen werden

In dem Freiburger Fall konnte das Kind nicht dauerhaft aus der Familie genommen werden, obwohl Polizei, Justiz und Jugendamt wussten, dass ein vorbestrafter Sexualstraftäter verbotenerweise mit dem Jungen zusammenwohnte. Dieser wurde nach Ermittlerangaben etwa zwei Jahre lang von seiner Mutter im Internet für Sex angeboten. Der Lebensgefährte der Mutter durfte nach Justizangaben seit 2014 keinen Kontakt mit Kindern unter 18 Jahren haben, zog aber trotz gerichtlichen Verbots zu der Frau.

„Ich frage mich zum Beispiel: Warum hat in der Schule niemand was gemerkt davon, was dem Kind angetan wurde?“, sagte Rörig. „Ein Kind, das so einer katastrophalen Brutalität ausgesetzt ist, sendet Signale.“ Lehrer bräuchten Basiswissen zum Thema sexuelle Gewalt, um sensibel zu sein. „Wir müssen den Kampf gegen sexuelle Gewalt viel konsequenter führen“, forderte der Experte. „Wir brauchen in Deutschland dringend ein Kindesmissbrauchsbekämpfungsgesetz.“

Angehörige wollen nichts gemerkt haben

Auch enge Angehörige des Lebensgefährten der Mutter wollen von dem Martyrium des Jungen nichts mitbekommen haben. Man habe ihm nichts angemerkt, sagten Mutter und Schwester in einem am Sonntagabend ausgestrahlten „Spiegel TV“-Bericht. Der Junge habe zu ihrem Bruder „Papa“ gesagt, sagte seine Schwester. „Deswegen hat man nichts gemerkt, das ist es ja.“

Die Mutter des Verdächtigen sagte in dem Interview, ihr Sohn habe mit Anfang 30 eine Beziehung zu einem 14 Jahre alten Mädchen gehabt. Sie sprach auch von „pädophilen Dingern auf dem Computer“ ihres Sohnes.

Neben dem Mann und der Lebensgefährtin sitzen sechs weitere Männer zwischen 32 bis 49 Jahren wegen Kindesmissbrauchs und Vergewaltigung in Untersuchungshaft. In einem Fall ist auch bereits Anklage erhoben worden – gegen wen, wollten die Ermittler noch nicht sagen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schluss mit lustig: Beim Fastnachts-Umzug durch die Stuttgarter Innenstadt herrscht diesmal Konfetti-Verbot. Auf die Spaßbremse drückt das Land Baden-Württemberg.

15.01.2018

In den 1970er Jahren sollen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Wunstorf (Niedersachsen) umstrittene Untersuchungsmethoden und Arzneimitteltests an jungen Patienten durchgeführt worden sein.

15.01.2018

Die gute Nachricht vorweg: Auch dieser Tag wird vorüber gehen. Doch schenkt man einem britischen Psychologen Glauben, werden die nächsten Stunden besonders unschön – es ist „Blue Monday“, der vielleicht traurigste Tag des Jahres.

15.01.2018