Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Meghan wird von ihrem Vater zum Altar geführt
Nachrichten Panorama Meghan wird von ihrem Vater zum Altar geführt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 04.05.2018
Bald wird Ja gesagt: Der britische Prinz Harry und die US-amerikanische Schauspielerin Meghan Markle. Quelle: dpa
London

Das Datum rückt näher – am 19. Mai heiraten Meghan Markle (36) und Prinz Harry (33) in der St. George’s Chapel von Windsor Castle. Die Eltern der amerikanischen Schauspielerin werden in der Woche vor der Trauung nach London reisen. Doria Ragland (61) und Thomas Markle (73) wollen Queen Elizabeth (92), Prinz Philip (96), Herzogin Kate (36) und Prinz William (35) kennenlernen. Höchste Zeit für eine Familienzusammenführung.

Schwiegervater und Schwiegersohn treffen sich erstmals

Prinz Harry wird dann seinen künftigen Schwiegervater kennenlernen. Wie der Kensington Palast bestätigte, ist es das erste Zusammentreffen. Das könnte unter anderem daran liegen, dass der 73-Jährige sehr zurückgezogen in Mexiko lebt. Er war früher Kameramann und Oberbeleuchter für TV-Produktionen. Meghans Eltern trennten sich, als sie noch ein Kind war. Jetzt wird der Vater seine Tochter zum Altar führen.

Nur Ärger mit den Halbgeschwistern

Auch Mutter Doria Ragland wird bei der Hochzeit dabei sein. Zu der Sozialarbeiterin hat Meghan nach eigenen Angaben einen besonders innigen Kontakt. Und dann sind da noch die zwei Halbgeschwister väterlicherseits. Ihre ältere Schwester Samantha leidet an Multiple Sklerose und sitzt im Rollstuhl. Das Verhältnis gilt als zerrüttet. Auch die Schlagzeilen über Markles Bruder Thomas Jr. sind nicht gerade positiv.

Erst im Januar wurde er verhaftet, weil er seiner Freundin betrunken eine Waffe an den Kopf gehalten hat. In jüngster Vergangenheit haben sich die Geschwister immer mal wieder öffentlich über die Verbindung von Meghan und Harry aufgeregt. Sie warfen ihrer Halbschwester überdies vor keinen Familiensinn zu haben. Noch nicht bekannt ist, ob Markles Geschwister an der Hochzeit teilnehmen werden.

Dianas Schwestern sind zur Hochzeit eingeladen

Harrys Pressesprecher Jason Knauf informierte im Buckingham-Palast auch, dass Harry die Familie seiner 1997 bei einem Autounfall gestorbenen Mutter Prinzessin Diana in die Hochzeit mit einbeziehen wolle. Alle drei Geschwister von Diana würden dabei anwesend sein. Eine ihrer Schwestern, Jane Fellowes, werde bei der Trauung etwas vorlesen, um Dianas Familie zu repräsentieren.

Wo das Paar die Flitterwochen verbringt, bleibt geheim

Die Braut werde bei der Hochzeitszeremonie keine Ehrenbrautjungfer haben, teilte Knauf mit. Harry hat William als seinen Trauzeugen, seinen sogenannten Best Man, ausgesucht.

Alle Brautjungfern und Pagen würden Kinder sein, sagte Knauf. Das könnte bedeuten, dass Harrys vierjähriger Neffe Prinz George und seine dreijährige Nichte Prinzessin Charlotte eine Rolle haben werden. Sein anderer Neffe, der Ende April geborene Prinz Louis, wird nicht an der Hochzeit teilnehmen.

Knauf sagte nicht, wo das Hochzeitspaar seine Flitterwochen verbringen wird. Die beiden wollten nicht gleich nach der Hochzeit aufbrechen, sagte er. Stattdessen wollten sie ihren ersten öffentlichen Auftritt als verheiratetes Paar in der Woche nach der Hochzeit absolvieren.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue, schwere Vorwürfe im Belästigungsskandal beim WDR: Sechs Frauen, darunter Autorin Charlotte Roche, werfen dem freigestellten Programmchef sexuelle Belästigung vor. Der bestreitet die Vorwürfe.

04.05.2018

Der australische Botaniker David Goodall hat sich auf seine letzte Reise begeben: Er ist um die halbe Welt geflogen, um sich in Basel seinen letzten Wunsch zu erfüllen – sterben.

04.05.2018

Im Sommer vergangenen Jahres verurteilte ein Gericht die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck wegen Volksverhetzung zu zwei Jahren Haft. Diese Strafe sollte sie jetzt antreten. Doch die 89-Jährige erschien nicht.

04.05.2018