Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Meghan Markle verabschiedet sich von Instagram
Nachrichten Panorama Meghan Markle verabschiedet sich von Instagram
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 10.01.2018
Verabschiedet sich von ihren Followern: Meghan Markle. Quelle: imago/i Images
London

Prinz Harrys Verlobte Meghan Markle (36) hat ihre Nutzerkonten auf Facebook, Twitter und Instagram gelöscht. Markle sei „jedem dankbar, der ihren Social-Media-Accounts in den vergangenen Jahren gefolgt ist“, erklärte ein Sprecher des Kensington-Palasts am Dienstagabend. Da sie in allen drei Netzwerken jedoch bereits seit einiger Zeit nicht mehr aktiv gewesen sei, habe sie nun beschlossen, ihre Konten zu löschen. Nach Angaben des Senders BBC hatte Markle im Dezember auf Instagram knapp zwei Millionen Follower, auf Facebook 800.000 und auf Twitter 350.000.

Britische Medien interpretieren Markles Rückzug aus den sozialen Netzwerken im Zusammenhang mit der bevorstehenden Hochzeit, durch die die US-Amerikanerin zu einem Mitglied der royalen Familie wird. Kein Mitglied des britischen Königshauses verfügt über persönliche Social-Media-Konten. Bereits im vergangenen April hatte Markle ihren Lifestyle-Blog „The Tig“ aufgegeben. Markle und Prinz Harry haben angekündigt, am 19. Mai auf Schloss Windsor zu heiraten.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Lawinengefahr in den Alpen - Die tödliche Jagd nach dem Schnee

Neuschnee und immer wieder Regen: Die Pisten in den Alpen werden unsicherer, die Lawinengefahr ist derzeit so hoch wie nie. Mittlerweile sind ganze Dörfer eingeschlossen, allein in der Neujahrswoche starben fünf Menschen.

10.01.2018

In Zermatt in der Schweiz sitzen bei akuter Lawinengefahr 13.000 Gäste fest, die Pisten und Wanderwege sind geschlossen. Der Ort ist von der Außenwelt abgeschnitten, aber nicht in Gefahr. Während sich einige mit dem Helikopter ausfliegen lassen, soll der Weg nach Zermatt freigesprengt werden. Die Bleibenden gönnen sich Luxus-Shopping und Wellness.

10.01.2018

Flächenbrände, Regenstürme, Stromausfälle: Der Süden des US-Bundesstaates Kalifornien wurde in den letzten Wochen von heftigen Unglücken heimgesucht. Nun setzen schwere Schlammlawinen Amerikas Golden State zu, die mindestens 13 Menschen töteten.

10.01.2018