Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mauerte Sohn seine Eltern ein?
Nachrichten Panorama Mauerte Sohn seine Eltern ein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 22.01.2018
Die Polizei durchsuchte am Montag das Haus das Haus des verdächtigen Ehepaares. Quelle: dpa
Schnaittach

„Wir sind überzeugt, dass es sich um das vermisste Ehepaar handelt“, sagte Mittelfrankens Polizeipräsident Johann Rast. Des gemeinschaftlichen Mordes verdächtig sind laut Oberstaatsanwältin Anita Traud der 25 Jahre alte Sohn der Eheleute sowie dessen 22-jährige Ehefrau. Spezialkräfte nahmen die beiden am Morgen fest.

Bei der anschließenden Durchsuchung des Hauses, in dem sowohl das vermisste Ehepaar als auch der Sohn und dessen Frau lebten, fanden die Ermittler am Nachmittag die Leichen der 66 Jahre alten Frau sowie ihres 70-jährigen Ehemanns.

Schwiegertochter bestreitet Tatbeteiligung

Zur Todesursache machte die Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben, weil die Leichen noch obduziert werden müssen. „Auch zum Motiv kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts sagen. Das wäre reine Spekulation“, sagte Traud. Laut Rast war die 66-Jährige gegen die Beziehung ihres Sohnes zu der 22-Jährigen.

Die Schwiegertochter bestreitet laut Traud, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Zur Tatbeteiligung ihres Mannes habe sich die Frau geäußert. Der 25-Jährige schwieg zunächst.

Die 66-Jährige und ihr 70-jähriger Ehemann waren seit Mitte Dezember des vergangenen Jahres nicht mehr gesehen worden. Ihr Sohn hatte sie erst Ende Dezember als vermisst gemeldet. Einen ausgemachten Arzttermin nahm die 66-Jährige nicht mehr wahr. Weihnachten und Hochzeit des jungen Paars fanden Ende Dezember ohne die Eltern statt.

„Wohnung gereinigt, als ob Spuren beseitigt werden sollten“

Zunächst habe der Sohn angegeben, dass seine Eltern Verwandte besuchen wollten. Sie hätten viel Gepäck und Bargeld mitgenommen, was für ihn auf eine längere Abwesenheit hingedeutet habe. Nachdem sie nicht zurückgekommen seien und er sie auch nicht auf dem Handy habe erreichen können, habe er sie als vermisst gemeldet. Offenbar gründete der Sohn eine Facebook-Gruppe, um nach seinen Eltern zu suchen. Dort dementierte er auch, mit ihrem Verschwinden etwas zu tun zu haben. Auch im Fernsehen startete der 25-Jährige einen Vermisstenaufruf.

Im Lauf der Ermittlungen habe sich der 25-Jährige jedoch in „immer mehr Widersprüche“ verwickelt, sagte Kriminaloberrätin Cora Miguletz. Zu Reisezielen und Reisedauer habe er mehrfach unterschiedliche Angaben gemacht. „Wir konnten weder die vermeintliche Reisebewegung verifizieren noch das Transportmittel.“

Die Wohnung der Eltern wurde laut Miguletz so gereinigt, „als ob hier Spuren beseitigt werden sollten“. Und in einer Montagegrube in der Garage, die „laienhaft zubetoniert“ worden sei, fand die Polizei viel Beweismaterial, wie Rast sagte - unter anderem das angebliche Reisegepäck der Eheleute. Der 25-Jährige habe sich vermutlich eine Art Parallelwelt aufgebaut, sagte Rast. Obwohl er mutmaßlich so laienhaft und „dreist“ vorgegangen sei, habe er nicht damit gerechnet, dass ihm die Polizei auf die Schliche kommt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Extremwetter in den Alpen  - Was Skiurlauber jetzt wissen müssen

Eigentlich sollte der Schnee die Skifahrer freuen. Doch weil es zu heftig schneit und die Lawinengefahr hoch ist, sind viele Skigebiete sind gesperrt, manche Wintersportorte gar nicht mehr zugänglich. Der Winterurlaub fällt so für viele Reisende nicht so aus, wie erhofft. Welche rechtlichen Ansprüche haben sie jetzt?

22.01.2018
Panorama Rücktritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung - Dieter Wedels Erklärung im Wortlaut

Regisseur Dieter Wedel ist nach wiederholten Vorwürfen sexueller Übergriffe als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückgetreten. Der Umfang und die Art und Weise dieser Beschuldigungen haben mich zutiefst verstört und erschüttert. Und auch die Tatsache, dass es nicht aufhört.

22.01.2018

Regisseur Dieter Wedel tritt nach wiederholten Vorwürfen von Schauspielerinnen wegen angeblicher sexueller Übergriffe als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurück. Er könne seine Aufgaben nicht weiter wahrnehmen, erklärte eine Sprecherin Wedels. Wedel soll derzeit in einer Klinik liegen.

22.01.2018