Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mark Wahlberg will nach unfairer Bezahlung Millionen spenden
Nachrichten Panorama Mark Wahlberg will nach unfairer Bezahlung Millionen spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 14.01.2018
1,5 Millionen Dollar erhielt Schauspieler Mark Wahlberg kommt für den Nachdreh zu „Alles Geld der Welt“. Seine Kollegin Michelle Williams erhielt lediglich 1000 Dollar. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Nach Protesten gegen erhebliche Unterschiede in der Bezahlung von männlichen und weiblichen Hauptrollen will US-Schauspieler Mark Wahlberg seine Zusatzgage für das Nachdrehen von „Alles Geld der Welt“ spenden. „Ich unterstütze zu einhundert Prozent den Kampf um faire Bezahlung und spende im Namen von Michelle Williams die 1,5 Millionen an den „Time’s Up“ Anwalts-Fonds“, schrieb Wahlberg am Samstag auf Twitter über den Spendenpool, mit dem Justizkosten von Missbrauchsopfern gedeckt werden. Williams begrüßte die Entscheidung. „Time’s Up“ ist eine Initiative gegen sexuellen Missbrauch. Die entstand als Antwort auf den Weinstein-Skandal im Zuge der #MeToo-Bewegung.

Die Zeitung „USA Today“ hatte zuvor berichtet, dass Wahlberg die 1,5 Millionen Dollar (1,22 Millionen Euro) für den zehntägigen Nachdreh zusätzlicher Szenen bekam, während dieselbe Agentur für die vierfach oscarnominierte Michelle Williams lediglich 1000 Dollar ausgehandelt hatte. Regisseur Ridley Scott hatte sich nach Missbrauchsvorwürfen entschieden, Schauspieler Kevin Spacey in dem Kidnapping-Drama durch Christopher Plummer zu ersetzen und im November mit allen anderen Stars dessen Szenen neu zu drehen.

„Alles Geld der Welt“ erzählt die Geschichte der spektakulären Entführung des reichen Erben John Paul Getty III. im Jahr 1973. In den USA lief der Film im Dezember an. In Deutschland soll „Alles Geld der Welt“ Mitte Februar in die Kinos kommen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der Küste der peruanischen Provinz Arequipa ist es zu einem starken Erdbeben gekommen. Viele Häuser stürzten ein, mindestens zwei Menschen starben, 65 weitere wurden verletzt.

14.01.2018
Panorama Bruchlandung in der Türkei - Flugzeug rutscht beinahe ins Meer

Bei der Landung im türkischen Trabzon sind die 162 Passagiere und sechs Crewmitglieder einer Boeing 737-800 nur knapp einer Katastrophe entkommen. Die Maschine schoss über die Landebahn hinaus und rutschte einen Abhang hinunter. Wenige Meter vor dem Wasser kam das Flugzeug zum Stehen.

14.01.2018
Panorama Angeblicher Raketenangriff - Fehlalarm im Insel-Paradies Hawaii

Fast 40 Minuten lang denken Einwohner in Hawaii, ihre Welt sei ab jetzt nicht mehr so wie vorher. Die Mobiltelefone schlagen Raketenalarm. Panik macht sich breit, bis zur Entwarnung dauert es.

14.01.2018
Anzeige