Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mann wird aus Auto geschleudert - Wagen versinkt in Kanal
Nachrichten Panorama Mann wird aus Auto geschleudert - Wagen versinkt in Kanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 08.11.2015
Der Unfallwagen wird bei Senden aus dem Dortmund-Ems-Kanal gezogen. Quelle: Polizei Coesfeld
Anzeige
Senden

Wie die Kreispolizei in Coesfeld berichtete, war der Mann am frühen Morgen nahe der Stadt Senden aus noch ungeklärter Ursache in einer Kurve von der Straße abgekommen. Der Wagen überschlug sich mehrfach, rutschte anschließend in den Dortmund-Ems-Kanal und versank.

Der Fahrer konnte nach dem Unfall noch um Hilfe rufen, Anwohner verständigten die Polizei. Feuerwehrtaucher aus Münster stellten fest, dass keine weiteren Menschen in dem Wagen waren. Ein Kranwagen holte das Auto schließlich aus dem Kanal. Der Mann wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik in Münster gebracht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer spektakulären Flucht setzte sich der Chef des mexikanischen Sinaloa-Kartells vor vier Monaten aus einem Hochsicherheitsgefängnis ab. Der Drogenhändler wird auf der ganzen Welt gesucht. Nun wollen ihn Zeugen zwischen Argentinien und Chile gesehen haben.

08.11.2015

Zwei Kinder sind einer Umfrage zufolge für die meisten Erwachsenen in Deutschland die ideale Zahl bei der Frage nach dem Nachwuchs in der Familie. 63 Prozent antworteten in einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov mit der Zahl zwei, 14 Prozent sagten drei, 5 Prozent machten dagegen die Angabe "keine Kinder".

08.11.2015

Die Suche nach dem geheimnisumwobenen deutschen Panzerzug aus der Nazi-Zeit geht in Polen in eine weitere Runde. Von Montag an sollen in Niederschlesien an der Bahnstrecke zwischen Breslau (Wroclaw) und Walbrzych zwei neue Untersuchungen beginnen.

08.11.2015
Anzeige