Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mann mit Spielzeugpistole verursacht Großeinsatz an Schule
Nachrichten Panorama Mann mit Spielzeugpistole verursacht Großeinsatz an Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 17.11.2015
Polizisten bereiten sich in Heidenheim vor der technischen Schule auf ihren Einsatz vor. Quelle: Stefan Puchner
Anzeige
Heidenheim

Ein mit einer Spielzeugpistole bewaffneter Mann hat einen Großeinsatz der Polizei an einer Schule im baden-württembergischen Heidenheim ausgelöst.

Gegen 13.00 Uhr meldeten Zeugen einen Mann mit einer Waffe nahe der Schule. Die Polizei rückte sofort mit allen verfügbaren Kräften an und umstellte das Gebäude. Alle Schüler wurden in Sicherheit gebracht, verletzt wurde niemand. Weitere Einzelheiten wollte die Polizei über Stunden nicht nennen. Der rätselhafte Einsatz sorgte für große Aufregung in der Kleinstadt.

Nach dem Einsatz mussten drei Männer zur Überprüfung mit auf die Dienststelle. Darunter auch der Mann, den die Zeugen gesehen hatten: Er war laut Polizei auf dem Weg zu einem Bekannten zufällig an der Schule vorbeigekommen. "Zu dieser Zeit hatte er eine Spielzeugpistole dabei, die einer echten Waffe täuschend ähnlich sieht." Die Polizei stellte die vermeintliche Waffe sicher und überprüft nun, was der Mann damit vorhatte. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass er einen Angriff auf die Schule oder Dritte geplant habe. Die Männer standen laut den Ermittlern alle unter Drogeneinfluss. Sie wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

1431 Schüler gehen nach Angaben des Landratsamts Heidenheim an die Technische Schule, rund 80 Lehrer arbeiten dort. Das Gebäude wurde geräumt. Die Polizei war stundenlang mit einem Großaufgebot vor Ort. "Wir haben alle verfügbaren Kräfte hingeschickt", sagte ein Polizeisprecher. Das Umfeld der Schule wurde abgesperrt. Auch Schaulustige versammelten sich vor der Schule. Ein Spezialeinsatzkommando durchsuchte das Schulgebäude.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keine Gnade für Raser: Wer in der Schweiz mit 70 Stundenkilometern in einer Tempo-30-Zone erwischt wird, muss mit mindestens einem Jahr Gefängnis rechnen. Ein Antrag auf Lockerung dieser 2012 per Gesetz eingeführten Strafe wurde in der zuständigen Parlamentskommission in Bern mit 13 gegen 9 Stimmen abgewiesen.

17.11.2015

Die Ermittler haben nach dem Fund von acht toten Säuglingen im oberfränkischen Wallenfels erste Ergebnisse der Obduktion vorliegen. Doch einige Fragen lassen sich nicht mehr beantworten.

17.11.2015

Schrecken am Morgen in Westgriechenland: Die Erde bebt. Tausende Menschen rennen in Panik auf die Straßen. Zwei Frauen sterben. Erdrutsche und aufgerissene Straßen behindern den Verkehr.

17.11.2015
Anzeige