Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mann (22) stirbt bei Selfies auf Autobahn A 24
Nachrichten Panorama Mann (22) stirbt bei Selfies auf Autobahn A 24
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 30.04.2017
Tödliches Ende einer Schnapsidee: Der Wagen, der den jungen Mann erfasste. Quelle: Mopics
Gudow

Gemeinsam mit zwei Freunden war der Mann, der aus Schottland stammen soll, gegen 11.40 Uhr von der Raststätte Gudow aus über die beiden Fahrstreifen der A24 in Richtung Berlin gelaufen. Mehrere Zeugen sagten unabhängig voneinander aus, dass die jungen Männer dort „Selfies“ mit ihren Handys gemacht hätten. Auf dem Weg zurück von der Mittelschutzplanke zur Raststätte wurde der 22-Jährige von einem Audi A6 erfasst. Der junge Mann war offenbar sofort tot.

Die Ermittlungen der Polizei haben inzwischen ergeben, dass die drei Männer aus Schottland am Abend zuvor in Hamburg waren und dann mit Bahn und Taxi nach Gudow gefahren waren, um dort zu übernachten. Wie sie dann von dort zur Autobahnraststätte Gudow an der A24 gekommen sind, sagte die Polizei nicht. Der 73-jährige Fahrer des Audi A6 hatte keine Chance, dem 22-jährigen Unfallopfer auszuweichen. „Er wurde ambulant behandelt und anschließend in die Obhut seiner Familie übergeben“, erklärte Polizeisprecher Stefan Muhtz.

Sein Auto wurde zunächst sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft in Lübeck ordnete die Beschlagnahme des Leichnams an, um unter anderem die zweifelsfreie Identität des Toten festzustellen. Die beiden Begleiter des Unfallopfers, zwei 21 und 22 Jahre alte Männer ebenfalls aus Schottland, werden von zwei Notfallseelsorgern betreut. „Die Männer sind deutlich alkoholisiert und momentan nicht vernehmungsfähig“, so Polizeisprecher Muhtz. Die A24 war im Bereich der Raststätte Gudow von 11.40 Uhr bis etwa 15 Uhr komplett gesperrt.

Von Jens Burmester/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ueli Steck gehörte zu den besten Extrembergsteigern der Welt. Und er war sich der Gefahren seines Berufs bewusst. Auf dem Weg zu einem neuen Rekord ist er nun tödlich verunglückt.

30.04.2017

Im bayrischen Prien ist eine Mutter vor den Augen ihrer kleinen Kinder erstochen worden. Die Afghanin wurde von einem Landsmann vor einem Supermarkt mit einem Messer angegriffen. Polizei und Passanten konnten den Mann überwältigen.

30.04.2017

Nicht der schon wieder: Das Dorf Glambeck im Norden Brandenburgs muss sich wohl auf neue Storch-Attacken auf Autodächer und Fensterscheiben einstellen – denn Ronny ist zurück.

30.04.2017