Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mainzer FDP-Politiker erhält Morddrohungen - LKA ermittelt
Nachrichten Panorama Mainzer FDP-Politiker erhält Morddrohungen - LKA ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 21.09.2015
Quelle: sl

Mainz. Der Mainzer FDP-Politiker Tobias Huch hat zahlreiche Morddrohungen im Internet erhalten, weil er sich gegen Flüchtlingshetze wendet. Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz ermittelt. Das LKA und das Polizeipräsidium beobachteten die Veröffentlichungen sehr genau und führten Schutzmaßnahmen durch, sagte eine LKA-Sprecherin am Montag in Mainz. Die „Bild“-Zeitung hatte über die Mails und die Ermittlungen berichtet. Das LKA ging nicht näher auf den Schutz ein, wies aber darauf hin, dass der FDP-Politiker 2014 über Sicherheitstechnik beraten worden sei. Huch wendet sich im Netz gegen extreme Islamisten und Rechtsradikale. Das Vorstandsmitglied der Jungen Liberalen Rheinland-Pfalz erklärte in der Onlineplattform Facebook, er habe Hunderte Morddrohungen erhalten, vor allem von Mitgliedern der rechtsgerichteten türkischen Vereinigung „Graue Wölfe“. „Das ist die Folge, wenn man klare Kante zeigt und in Kurdistan hilft“, schrieb er dort. „Aber das schreckt mich nicht ab! Das motiviert mich!“ Huch dringt auf ein Verbot der „Grauen Wölfe“. Mit einem Video über die Situation in Krisengebieten und gegen Flüchtlings-Hetze bei Facebook hatte er bereits für Aufmerksamkeit im Internet gesorgt: Über 6,5 Millionen Mal wurde dieses Video aufgerufen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

München. In Bayern sind wieder mehr Flüchtlinge angekommen. Am Sonntag reisten nach Angaben des Innenministeriums vom Montag 5374 Asylsuchende ein, tags zuvor waren es 2800 gewesen. Allein im Bereich Rosenheim wurden laut Bundespolizei 1300 Menschen gezählt

21.09.2015

Sie schien eine liebevolle Mutter zu sein. Doch möglicherweise brachte sie ihr Kind mit verseuchten Spritzen in Lebensgefahr. Das Hamburger Landgericht muss nun diesen Fall klären - unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

21.09.2015

Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien haben in den vergangenen Wochen mindestens 1400 Häuser zerstört. Das berichtete der US-Sender NBC News am Sonntagabend unter Berufung auf die Brandschutzbehörde Cal Fire.

21.09.2015