Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Männer zünden Obdachlosen an – Urteil erwartet
Nachrichten Panorama Männer zünden Obdachlosen an – Urteil erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 13.06.2017
Im Kreuzberger U-Bahnhof Schönleinstraße wurde der schlafende Mann in der Weihnachtsnacht 2016 angezündet. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Knapp ein halbes Jahr nach der Feuerattacke gegen einen schlafenden Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof wird das Landgericht der Hauptstadt am Dienstag voraussichtlich das Urteil verkünden. Angeklagt sind sechs junge Männer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren wegen versuchten Mordes.

Das Gericht hat bereits angedeutet, dass auch eine Verurteilung wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung oder Beihilfe dazu in Frage kommen könnte. Die Delikte wiegen aus juristischer Sicht nicht so schwer wie versuchter Mord.

Überraschende Wendung am Freitag

Überraschend waren am Freitag fünf Angeklagte aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Dort sitzt nur noch der 21-jährige Hauptverdächtige. Ein siebter Mitangeklagter war bereits zu zwei Wochen Jugendarrest wegen unterlassender Hilfeleistung verurteilt worden. Zunächst werden am Dienstag (9.15 Uhr) die Verteidiger ihre Plädoyers halten. Wann genau das Urteil gesprochen wird, stand noch nicht fest.

Den Flüchtlingen aus Syrien und Libyen wird vorgeworfen, den schlafenden Mann in der Weihnachtsnacht 2016 auf einer Bank im Kreuzberger U-Bahnhof Schönleinstraße angezündet zu haben. Nur durch das Eingreifen von Fahrgästen konnte laut Staatsanwaltschaft Schlimmeres verhindert werden. Sie löschten die Flammen, der wehrlose Mann aus Polen blieb unverletzt. Bei den Ermittlungen halfen Aufzeichnungen von Videokameras.

Hauptangeklagter wollte Mann „nur aufschrecken“

Für den Hauptangeklagten hat die Staatsanwaltschaft eine Gefängnisstrafe von vier Jahren gefordert. Zwei 17- und 18-Jährige sollen demnach eine Jugendstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten erhalten, ein weiterer 18-Jähriger aus Sicht des Anklägers zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt werden. Für zwei Angeklagte wurden wegen Beihilfe Bewährungsstrafen verlangt.

Alle sechs hatten einen Tötungsversuch zurückgewiesen. Der 21-Jährige gab im Prozess zu, ein Taschentuch in Brand gesteckt zu haben, er habe den Mann aber „nur durch ein kleines Feuerchen aufschrecken wollen“. Seine Begleiter erklärten, sie hätten mit der Tat nichts zu tun.

Von dpa/RND/zys

Anzeige