Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Starkes Nachbeben erschüttert Ferieninsel Lombok
Nachrichten Panorama Starkes Nachbeben erschüttert Ferieninsel Lombok
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 09.08.2018
Ein Rettungsteam sucht unter einer eingestürzten Moschee nach Opfern. Quelle: AP
Anzeige
Jakarta

Die indonesische Ferieninsel Lombok ist am Donnerstag von einem schweren Nachbeben erschüttert worden. Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mehr als 160 Toten traf die Insel um 12.25 Uhr Ortszeit (07.25 MESZ) ein neues Beben der Stärke 6,2. Dabei stürzten erneut Gebäude ein. Ob es auf der Nachbarinsel von Bali wieder Todesopfer oder Verletzte gab, war zunächst nicht bekannt.

Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben auf der Insel Lombok haben die Behörden 227 Todesopfer bestätigt. Das Militär auf der Ferieninsel habe die Zahl der Toten mit 381 beziffert, sagte Sutopo Nugroho.

Er betonte jedoch, dass nur die Informationen der Behörde offiziell bestätigt seien. „Für eine Bestätigung müssen Name, Alter, Geschlecht und Adresse der Opfer vorliegen.“ Unterschiedliche Angaben seien nach einer solchen Katastrophe nicht ungewöhnlich. Nach dem Beben vom Sonntag seien knapp 1500 Menschen mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht worden.

Auf der indonesischen Insel Lombok starben bei einem Erdbeben Dutzende Menschen. Viele haben ihre Häuser verloren.

Das Beben mit der Stärke von 6,9 erschütterte am Sonntagabend die kleinere Nachbarinsel von Bali. Es ereignete sich genau eine Woche, nachdem Lombok bereits von Erdstößen der Stärke 6,4 erschüttert worden war. Dabei waren 20 Menschen ums Leben gekommen. Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Immer wieder bebt dort die Erde oder es kommt zu Vulkanausbrüchen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals seit mehr als 30 Jahren lag ein Kampfschiff der Marine Pakistans in einem deutschen Hafen. Die Abfahrt des Schiffes verzögerte sich in Hamburg jedoch um mehrere Stunden. Der Grund: Ein Soldat wurde vermisst.

08.08.2018

Veränderungen bei der Oscar-Show: Die Verleiher von Hollywoods höchsten Filmpreisen wollen ab 2020 eine neue Sparte („popular film“) zur Würdigung von Publikums-Hits einführen.

08.08.2018

Für alle, die zu faul zum Abwasch sind, aber nicht genügend Geld für Spülmaschine oder Haushaltshilfe haben, ist jetzt eine Lösung des Dilemmas in Sicht. Thanko heißt die japanische Firma, die das Küchengerät für Bequeme anbietet.

08.08.2018
Anzeige