Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Anis Amri ist tot
Nachrichten Panorama Anis Amri ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 23.12.2016
Der mutmaßliche Attentäter Anis Amri ist im Rahmen einer Personenkontrolle in Mailand erschossen worden. Quelle: Screenshot/N24
Berlin

Am Montagabend ist ein Lkw in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz in Berlin gerast. Zwölf Menschen starben, rund 50 wurden verletzt.

  • Anis Amri wurde im Rahmen einer Personenkontrolle erschossen. Das bestätigte Italiens Innenminister Marco Minniti am Freitag.
  • Amris Fingerabdrücke wurden am Lkw-Fahrerhaus sichergestellt. "Dieser Tatverdächtige ist mit hoher Wahrscheinlichkeit wirklich der Täter“, sagte Innenminister de Maizière.
  • Am Donnerstag hat die Polizei mehrere Gebäude in Berlin und Nordrhein-Westfalen durchsucht – dort soll sich Amri in den vergangenen Monaten aufgehalten haben. Er wurde aber nicht gefunden.
  • Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert den Angriff auf den Weihnachtsmarkt für sich.
  • Kanzlerin Merkel lobte die Bevölkerung: "Ich bin sehr stolz, wie besonnen die große Zahl der Menschen auf die Situation reagiert.
Kurz vor Weihnachten raste Anis Amri 2016 mit einem Lastwagen auf den Berliner Weihnachtmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Zwölf Menschen kamen dabei ums Leben. Die Bilder vom Breitscheidplatz nach dem Anschlag.

Lkw rast in Weihnachtsmarkt: Die Entwicklungen im Liveblog

  • Die IS-"Nachrichtenagentur" Amaq hat ein Video veröffentlicht, dass Berlin-Attentäter Anis Amri zeigen soll. Auf der knapp dreiminütigen Aufnahme schwört dieser dem Anführer der Terrormiliz, Abu Bakr al-Baghdadi, die Treue.

    https://youtu.be/k6NtgFmD4Ms
  • 23.12.16 14:29
    Deutsche Behörden sprechen von 549 islamistischen Gefährdern und 9700 Salafisten.
  • 23.12.16 14:09
    Das war das kurze Statement der Kanzlerin, Fragen waren nicht zugelassen.
  • 23.12.16 14:09
    Für mich ist es die oberste Pflicht des Staates, die Bürger zu schützen. Wir tun alles, dass unser Staat ein starker Staat ist. Darauf können Sie sich verlassen. Unsere Werte sind der Gegenentwurf zum Hass des Terrorismus!
  • 23.12.16 14:08
    Gespräche mit Tunesien über Beschleunigung und Erhöhung der Rückführung.
  • 23.12.16 14:07
    Der islamistische Terrorismus und seine Taten fordern uns immer wieder und aufs neue heraus. Auch der Fall Amri wirft eine Reihe von Fragen auf, nicht nur, was die Tat betreifft, sondern auch die Zeit davor. Wir werden mit Nachdruck jeden Aspekt des Falls Amri prüfen und die Ergebnisse zeitnah veröffentlichen.
  • 23.12.16 14:05
    Angela Merkel betont, wie wichtig eine internationale Kooperation gegen den Terrorismus sei. Die Trauer um die Toten und verletzten gehen weit über Deutschland hinaus - und sie sollen wissen, dass auch wir um die Opfer unserer Freunde trauern. Das gilt auch für Italien und für den polnischen LKW-Fahrer. Und natürlich für jedes Opfer und dessen Familie, für die diese Weihnachten voller Schmerz sein werden.
  • 23.12.16 14:04
    Die Kanzlerin: Mein italienische Kollege hat mich heute morgen unterrichtet. Unser großer Dank geht an die italienische Polizei und Justiz für die denkbar engste Zusammenarbeit in diesem Fall. Ich wünsche dem italiensichen Polizisten gute Besserung.
  • 23.12.16 13:51
    Um 15 Uhr wird ein Statement von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Fall Amri erwartet.
  • 23.12.16 13:51
    Auch Justizminister Heiko Maas äußerte sich kurz vor der Presse und kündigte rasche Beratungen über rechts- und sicherheitspolitische Konsequenzen an. Bei den Gesprächen „sehr zügig im Januar“ mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) „wird es insbesondere um die Fragen gehen, wie Ausreisepflichtige so schnell wie möglich abgeschoben werden und wie Gefährder noch besser überwacht werden können“, sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. Maas betonte: „Auch wenn der Tatverdächtigte tot ist, die rechtsstaatliche Aufarbeitung endet nicht. Die Ermittlungen laufen weiter. Denn: Wir müssen alles tun, um auch die Hintergründe des brutalen Anschlags aufzuklären.“
  • 23.12.16 13:24
    De Maizière weiter: "Ich wünsche uns jetzt wirklich friedliche Weihnachten!"
  • 23.12.16 13:23
    Bundesinnenminister Thomas de Maizière: "Ich bin sehr erleichtert, dass von diesem Täter keine Gefahr mehr ausgeht. Ich danke allen Beteiligten für die intensive Zusammenarbeit. Die Fahndungsarbeit wird aber mit Hochdruck weitergeführt. Mit dem Fahndungserfolg hat sich leider die terroristische Bedrohung für Deutschland nicht verringert. Jetzt ist auch Zeit, über Konsequenzen zu reden."
  • 23.12.16 12:36
    Amtliche Einordnung: Generalbundesanwalt bestätigt Anis Amris Tod.
  • 23.12.16 12:12
    Laut Berliner Landeskriminalamt zeigen die Bilder einer Überwachungskamera an der Moschee in Moabit nicht Anis Amri. Der rbb hatte am Donnerstag die Bilder veröffentlicht. Demnach sei Amri rund acht Stunden nach dem Anschlag am frühen Dienstag dort gefilmt worden. Die Moschee gilt als Salafistentreffpunkt.



  • 23.12.16 11:12
    Amri hatte, so die italienische Polizei, keine Papiere mehr bei sich - die lagen ja auch im LKW in Berlin. Die Italiener konnten ihn aber dennoch unschwer identifizieren, da Amris Daten aus der Zeit seiner vierjährigen Haft in Italien vorhanden waren. Er zog sofort die Pistole, die er auch in Berlin verwendet hatte, schoss und schrie "Allahu Akbar". Ein letztes Mal.
Tickaroo Liveblog Software

Von RND/abr/wer/fw/zys//are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!