Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Lange Haftstrafen im Prozess um Gruppenvergewaltigung
Nachrichten Panorama Lange Haftstrafen im Prozess um Gruppenvergewaltigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 03.12.2015
Vor dem Tübinger Landgericht müssen sich vier junge Männer wegen einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung verantworten. Quelle: Sebastian Kahnert/Archiv

n. Wie das gesamte Verfahren wurde auch das Urteil hinter verschlossenen Türen verkündet.

Bei den heranwachsenden Angeklagten urteilte das Gericht nach Jugendstrafrecht. Zwei der Täter müssen 7 Jahre ins Gefängnis, der dritte noch 6 Monate länger, der vierte ein halbes Jahr kürzer. Die Höchststrafe für Vergewaltigung liegt im Jugendstrafrecht bei zehn Jahren Haft. Angaben zu den Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigern machte das Landgericht zunächst nicht.

Der Richter hatte zum Prozessauftakt Mitte Oktober die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Staatsanwaltschaft und Nebenklägerin hatten entsprechende Anträge gestellt - um den Tätern keine öffentliche Bühne zu bieten und das Opfer zu schützen.

Gefunden hatten die Ermittler die vier Vergewaltiger rund vier Wochen nach der Tat. Am Tatort gesicherte genetische Spuren hatten die Fahnder zu einem der nun Verurteilten geführt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Müssen Eltern dafür haften, wenn ihre Kinder illegal Musik im Internet zur Verfügung stellen? Über diese Frage hat am Donnerstag das Oberlandesgericht München verhandelt.

03.12.2015

Hier noch eine Nachricht an die beste Freundin, da noch kurz eine Antwort auf die Frage des Chefs: Wer nicht richtig abschalten kann, der schläft auch schlechter, sagen Experten.

03.12.2015

Eine soziale Einrichtung in Kalifornien, kurz vor Mittag. Plötzlich fallen Schüsse, möglicherweise aus mehreren Waffen. US-Medien berichten von zwölf Toten.

02.12.2015