Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Länderspiel in Hannover abgesagt – Sprengstoffanschlag befürchtet
Nachrichten Panorama Länderspiel in Hannover abgesagt – Sprengstoffanschlag befürchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:03 17.11.2015
Leeres Stadion in Hannover. Alles was am man Abend weiß: Noch weiß man nichts. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Weil die Polizei einen Sprengstoffanschlag mit islamistischem Hintergrund befürchtete, hat sie das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden kurz vor dem Anpfiff abgesagt. Der Absage lagen offenbar Hinweise auf einen drohenden terroristischen Angriff zugrunde. Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe sprach von einer „konkreten Bedrohungslage für Hannover“. „Wir haben konkrete Hinweise gehabt, dass jemand im Stadion einen Sprengsatz zünden wollte.“

Die Polizei rief die Menschen in Hannover auf, nach Hause zu gehen und größere Menschenansammlungen – etwa an U-Bahn-Haltestellen – zu meiden. Die Stadtbahnhaltestellen am Aegie, Hauptbahnhof, Kröpcke und Markthalle wurden abgesperrt. Auch das Konzert von Maceo Parker im Pavillon am Raschplatz wurde unter Hinweis auf die Gefährdungslage angesagt.

Das Freundschaftsspiel stand wegen der Terroranschläge am vergangenen Freitag in Paris unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen. Schon am Nachmittag waren Polizeibeamte mit Maschinenpistolen durch die Stadt gelaufen. Die Kliniken in Hannover hatten sich vorsichtshalber auf einen Großeinsatz vorbereitet. „Wir haben die Notaufnahmen und die Erstversorgungskliniken sensibilisiert“, sagt Feuerwehrsprecher Michael Hinz.

Das Länderspiel hatte dennoch als Zeichen gegen den Terror stattfinden sollen. Bei den Pariser Anschlägen mit mindestens 129 Toten hatten islamistischen Terroristen auch im Stade de France ein Blutbad anrichten wollen. Dort hatte die deutsche Nationalmannschaft gegen Frankreich gespielt. Die Angreifer gelangten aber nicht ins Stadion. Inzwischen hat sich die Terrororganisation „Islamischer Staat“ zu den Anschlägen bekannt.

"Sicherheit geht vor."

Als die Polizei in Hannover die Menschen gegen 19.15 Uhr nach Hause schickte, waren nur wenige Zuschauer im Stadion. Sie wurden gebeten, das Stadion ruhig, aber zügig zu verlassen. Vor dem Stadion sagte die Polizei per Megafon durch: „Bleiben Sie bitte ruhig, es ist keine Gefahr im Anmarsch. Gehen Sie einfach ganz normal nach Hause.“ Um 19.23 Uhr verbreitete die Polizei dich Nachricht auch beim Kurznachrichtendienst Twitter. „Das Spiel ist soeben abgesagt worden. Bitte begebt euch zügig, aber ohne Panik nach Hause.“ Rund um das Stadion wurden Autos kontrolliert, es bildeten sich kilometerlange Staus, der Verkehr stand teilweise nahezu still. „Sicherheit geht immer vor. Ich vertraue der Polizei, dass sie hier die richtige Entscheidung getroffen hat“, sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Nach den Vorfällen von Paris galt für die Begegnung gegen den WM-Dritten aus den Niederlanden in Hannover die höchste Sicherheitsstufe. Unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und weitere hochrangige Politiker hatten ihr Kommen angekündigt. Manche von ihnen waren zum Zeitpunkt der Absage bereits im Stadion und wurden ebenfalls wieder herausgeführt. Bundeskanzlerin Angela Merkel war nach Informationen der HAZ gerade erst am Flughafen in Langenhagen gelandet, als es zu der Absage kam. Sie kehrte umgehend nach Berlin zurück.

Die Mannschaft war zum Zeitpunkt der Absage offenbar noch auf dem Weg ins Stadion. Sie befinde sich an einem sicheren Ort, teilte der Deutsche Fußball-Bund gestern Abend mit. Ministerpräsident Stephan Weil hatte am Nachmittag noch erklärt, er sei dem Deutschen Fußball-Bund sehr dankbar, dass das Spiel stattfinde. „Ich finde das wichtig.“ Der Terror habe das Ziel, freie und offene Gesellschaften mit Angst und Schrecken einzuschränken. „Er darf dieses Ziel nicht erreichen.“ Die Hannoveraner setzten mit einer Lichterkette ein Zeichen des Mitgefühls mit den Opfern. Mehrere Tausend Menschen zogen vom Trammplatz in Richtung Stadion, wurden aber am Arthur-Menge-Ufer gestoppt.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spezialkräfte der Polizei umstellen eine Schule und rechnen mit dem Schlimmsten. Am Ende wird klar: Ein Mann läuft unter Drogen mit einer Spielzeugpistole durch die Gegend.

17.11.2015

Keine Gnade für Raser: Wer in der Schweiz mit 70 Stundenkilometern in einer Tempo-30-Zone erwischt wird, muss mit mindestens einem Jahr Gefängnis rechnen. Ein Antrag auf Lockerung dieser 2012 per Gesetz eingeführten Strafe wurde in der zuständigen Parlamentskommission in Bern mit 13 gegen 9 Stimmen abgewiesen.

17.11.2015

Die Ermittler haben nach dem Fund von acht toten Säuglingen im oberfränkischen Wallenfels erste Ergebnisse der Obduktion vorliegen. Doch einige Fragen lassen sich nicht mehr beantworten.

17.11.2015
Anzeige