Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Konzert-Absage erzürnt israelische Bürgerrechtler
Nachrichten Panorama Konzert-Absage erzürnt israelische Bürgerrechtler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 31.01.2018
Die neuseeländische Musikerin Lorde muss sich Kritik an ihren abgesagten Konzerten in Israel gefallen lassen. Quelle: dpa
Jerusalem

Die Gruppe reichte am Dienstag eine Klage in Jerusalem ein und forderte im Namen von drei mutmaßlich geprellten Konzertbesuchern eine Entschädigung von etwa 10.000 Euro.

Die Klage sei ein Versuch, harte Konsequenzen gegen Menschen zu erreichen, die selektiv auf Israel abzielten und den jüdischen Staat unrechtsmäßig und illegal boykottierten, sagte Anwältin Nizana Darschan-Leitner, die die Bürgerrechtsgruppe leitet. Die Klage wäre der erste Prozess auf Grundlage eines umstrittenen israelischen Anti-Boykott-Gesetzes aus dem Jahr 2011. Dafür müsse bewiesen werden, dass der Aufruf zu einem letzendlichen Boykott geführt habe - was in diesem Fall eindeutig sei, so die Anwältin.

Die beiden Neuseeländerinnen, eine davon jüdischer und die andere palästinensischer Abstammung, hatten die neuseeländisch-kroatische Sängerin Lorde in einem offenen Brief aufgefordert, einen Standpunkt zum Nahost-Konflikt zu beziehen. Lorde sagte daraufhin im Dezember vergangenen Jahres ihre geplanten Shows in Israel ab.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Doppelmord von Herne ist Marcel H. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Zudem stellte das Bochumer Landgericht am Mittwoch die besondere Schwere der Schuld fest. Es behielt sich wegen der Gefährlichkeit des 20-Jährigen seine spätere Unterbringung in der Sicherungsverwahrung vor.

31.01.2018
Panorama Studie des Bundesarbeitsministeriums - Der Weg zur Arbeit dauert im Schnitt 44 Minuten

Der Weg zur Arbeit wird ständig länger und kostet mehr Zeit, hat das Bundesarbeitsministerium herausgefunden. Auch die Zahl der Unfälle auf dem Arbeitsweg ist gestiegen. Die Linke befürchtet, dass immer mehr Arbeit das Leben der Arbeitnehmer frisst und fordert deshalb eine 40-Stunden-Woche.

31.01.2018

Er wollte angeblich nur einen Reifen wechseln, doch dabei zerstörte er ein Weltkulturerbe: Ein Lkw-Fahrer ist in Peru über die mehr als 2000 Jahre alten Nazca-Geoglyphen gefahren. Die Irrfahrt des Mannes endete im Gefängnis.

31.01.2018