Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Kleinstadt kämpft kreativ gegen Falschparker
Nachrichten Panorama Kleinstadt kämpft kreativ gegen Falschparker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 25.08.2016
Wer sein Fahrzeug verbotenerweise auf einen Behindertenparkplatz abstellt, muss mit einem Bußgeld von 35 Euro und mit dem Abschleppen des Fahrzeugs rechnen. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Gengenbach

Die vor zehn Jahren entstandene Idee habe sich bewährt und Autofahrer sensibilisiert, sagte ein Sprecher des städtischen Ordnungsamtes zu den Auswirkungen. Es würden weniger Falschparker festgestellt als zuvor.

Ein Gemeindevollzugsbeamter sagte, allerdings gebe es "immer Unverbesserliche". Zahlen nannte er nicht. Die Schilder sollen laut Behörden auf jeden Fall weiter stehen bleiben. Die Idee hatte den Angaben zufolge 2006 der damalige Gengenbacher Bürgermeister Michael Roschach (CDU). Er hatte solche Schilder in Frankreich gesehen.

Strafe droht Falschparkern auf Behindertenparkplätzen überall in Deutschland. Wer sein Fahrzeug verbotenerweise auf einen Behindertenparkplatz abstellt, muss laut Straßenverkehrsordnung (StVO) und dem deutschlandweit geltenden Bußgeldkatalog mit einem Bußgeld von 35 Euro und mit dem Abschleppen des Fahrzeugs rechnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trümmerhaufen, zerstörte Häuser, 120 Tote und über 350 Verletzte. Sieben Jahre nach dem Erdbeben von L'Aquila hat ein neues schweres Beben die Region in Mittelitalien getroffen. Unter den Opfern sind viele Kinder.

24.08.2016

Das hätte schlimmer ausgehen können: Bei Osnabrück hält ein Bus an einem Bahnübergang, Fahrgäste steigen ein - dann rammt ein Güterzug den Bus. Zwei Menschen werden schwer verletzt.

24.08.2016

In Südostasien bebt die Erde. Das Zentrum liegt in Myanmar, doch auch die umliegenden Länder sind betroffen. Die Erschütterungen beschädigen viele Gebäude - darunter die Tempelanlagen von Bagan.

24.08.2016
Anzeige