Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Kleine Bana entkommt der Kriegshölle Aleppo
Nachrichten Panorama Kleine Bana entkommt der Kriegshölle Aleppo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 19.12.2016
Endlich in Freiheit: Die siebenjährige Bana ist dem Leid des Bürgerkriegs entkommen. Quelle: AFP
Aleppo

Die siebenjährige Bana, die mit ihren Twitter-Meldungen zum Symbol des Kampfes um die syrische Metropole Aleppo wurde, ist mit ihrer Familie aus dem Osten der Stadt in Sicherheit gebracht worden. Die türkische islamische Hilfsorganisation IHH veröffentlichte ein Bild im Internetdienst Twitter, das einen ihrer Mitarbeiter mit Bana zeigt, die eine dicke Wollmütze auf dem Kopf hat.

Bana sei am Morgen „gemeinsam mit ihrer Familie aus Aleppo gerettet“ worden, hieß es in der Twitter-Mitteilung. „Wir haben sie warmherzig empfangen.“ Ein Sprecher der Organisation sagte AFP, Bana halte sich derzeit im Gebiet Raschidin auf. Wahrscheinlich werde sie mit ihrer Familie in ein Camp in der Region Idlib gebracht.

Banas Tweets als Propaganda abgetan

Auch der Leiter der Organisation Syrian American Medical Society stellte ein Bild von sich mit der kleinen Bana ins Internet. Sie sei gemeinsam „mit vielen anderen Kindern“ im Umland von Aleppo angekommen, twitterte er. Bana und ihre Mutter Fatemah hatten in den vergangenen Wochen regelmäßig über den Online-Kurzbotschaftendienst Twitter über den Kriegsalltag in Aleppo berichtet, mehr als 323.000 Anhänger folgten ihnen im Internet. Die syrische Führung betrachtet die Meldungen hingegen als Propaganda.

Sie hat mit ihren Tweets die Schrecken von Aleppo in die Welt getragen – nun ist die siebenjährige Bana dem syrischen Bürgerkrieg entkommen.

In einer ihrer letzten Nachrichten wandte sich Fatemah am Sonntag direkt an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und seinen Außenminister Mevlüt Cavusoglu und bat diese, sich für eine Feuerpause in Aleppo einzusetzen. „Wir sind so müde.“ Cavusoglu antwortete ihr am Montag: „Seien Sie sicher, dass wir alles tun, um Sie und Tausende andere in Sicherheit zu bringen.“

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2000 Euro Belohnung hat Michael Kuhr für den Hinweis auf den mutmaßlichen Berliner U-Bahn-Treter versprochen. Bisher wollte niemand das Geld haben. Die Staatsanwaltschaft hält sich unterdessen bedeckt zum Fall Svetoslav S.

19.12.2016

Schlemmerei und Weihnachtsmarktbesuche schlagen sich schnell auf der Waage nieder. Kein Wunder: viele Weihnachtsleckereien sind echte Kalorienbomben. Wir haben die Festtags-Klassiker mal genauer unter die Lupe genommen.

19.12.2016

Ungebetener Gast im Tannenbaum: Eine hochgiftige Schlange hat sich in Melbourne zwischen Christbaumkugeln und Weihnachtskerzen versteckt.

19.12.2016