Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Kindesmissbrauch: Verdächtiger sprach zwei Mädchen an
Nachrichten Panorama Kindesmissbrauch: Verdächtiger sprach zwei Mädchen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 03.02.2016
Ein Schulfhof im Kieler Stadtteil Gaarden: Ein 30-Jähriger soll ein siebenjähriges Mädchen verschleppt und sexuell schwer missbraucht haben. Quelle: Lukas Schulze
Anzeige

Kiel (dpa) - Im Fall des schweren Kindesmissbrauchs in Kiel hat der Verdächtige nach Erkenntnissen der Polizei gleich zwei Mädchen angesprochen. Eines sei nicht mitgegangen, teilte die Polizei mit.

Die Siebenjährige aber folgte dem 30-Jährigen am Sonntag schließlich in dessen Wohnung. Dort soll es zu dem schweren sexuellen Missbrauch gekommen sein. Danach ließ er das Mädchen den Angaben zufolge frei.

Nach Informationen der Kieler Staatsanwaltschaft lockte der Mann die Kinder mit einer Puppe. Die Polizei wollte sich aus ermittlungstaktischen Gründen nicht näher dazu äußern. Der Sprecher sagte lediglich: "Es gab einen Vorwand." Zuvor hatten die "Kieler Nachrichten" darüber berichtet.

Der 30-Jährige soll weiter vernommen werden. Bislang habe er sich nicht zur Tat geäußert, hieß es. Außerdem sollen mögliche Zeugen befragt werden.

Ein Haftrichter hatte am Dienstag Haftbefehl gegen den Mann erlassen. Ein Gutachter soll nun klären, ob eine psychische Erkrankung vorliegt. Dann würde er in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden.

Der Tatverdächtige war bereits Anfang Januar ins Visier der Ermittler geraten, weil er sich in einem Kindergarten an einer Fünfjährigen vergangen haben soll. Dieser Tatverdacht ließ sich zunächst aber nicht erhärten. Das geschah erst im Zuge der Ermittlungen der vergangenen Tage.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall des tödlichen Autorennens in Berlin ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Totschlags. Geprüft werde, ob bei den Fahrern der Unfallautos ein bedingter Tötungsvorsatz vorlag, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, der Deutschen Presse-Agentur.

03.02.2016

Hamburg meldet zeitweise "Land unter", und bei der Bahn gibt es Verspätungen. Heftiger Wind hat in Norddeutschland Behinderungen ausgelöst. Und es bleibt stürmisch.

03.02.2016

Für die Ermittler steht fest: Drei kleine Kinder wurden aus dem ersten Stock einer Flüchtlingsunterkunft in Lohmar geworfen. Der Vater hat die Tat mittlerweile gestanden.

02.02.2016
Anzeige