Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Kinder nach Stromschlägen auf Bahnanlagen weiter in Lebensgefahr
Nachrichten Panorama Kinder nach Stromschlägen auf Bahnanlagen weiter in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 03.04.2017
Zwei durch Stromunfälle auf Bahnanlagen in Neuss und Dortmund schwer verletzte Kinder schweben weiter in Lebensgefahr. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Neuss/Dortmund 

Zwei am Wochenende durch Stromunfälle auf Bahnanlagen in Neuss und Dortmund schwer verletzte Kinder schweben weiter in Lebensgefahr. Ein Neunjähriger war am Sonntagabend in Neuss auf einen Kesselwagen geklettert und nach einem Stromschlag mit schwersten Verbrennungen in eine Spezialklinik gebracht worden. Ein Zeuge hatte den brennenden Jungen vom Waggon auf einem Güterbahnhof fallen sehen und die Rettungskräfte alarmiert.

Auch der Gesundheitszustand eines 15-Jährigen, der auf einem Bahngelände in Dortmund am frühen Samstagmorgen einen Stromschlag erlitt, sei unverändert ernst, sagten Polizeisprecher am Montag. Der Junge war mit etwa zehn Jugendlichen auf einem Brachgelände unterwegs und kletterte einen Stromleitungsmast hoch. Dort wurde er von einem Lichtbogen getroffen und stürzte ab.

Die Polizei warnte davor, Hochspannungsleitungen zu nahe zu kommen. Schon ab 1,50 Meter Entfernung könne Strom überspringen.

Von RND/dpa

Wegen eines Motorschadens musste der Pilot eines Sportflugzeugs auf der Autobahn notlanden. Bei der Notlandung auf dem Seitenstreifen der vielbefahrenen Straße nordöstlich von Barcelona wurde niemand verletzt.

03.04.2017

Nach der schweren Unwetter-Katastrophe in der kolumbianischen Stadt Mocoa steigt die Zahl der Todesopfer weiter. Präsident Juan Manuel Santos bestätigte, dass mehr als 250 Menschen ums Leben gekommen sind. Selbst in Bäumen hingen Leichen.

03.04.2017

Bisher war der Hund als ruhig und lieb bekannt. Aber am Sonnabend lief er aufgeregt durch Essen, bellte und biss sogar eine Frau. Anwohner riefen deshalb die Polizei – zum Glück für den Besitzer des Tieres, wie sich herausstellte.

02.04.2017
Anzeige