Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Kampf gegen Drogenszene wird immer blutiger
Nachrichten Panorama Kampf gegen Drogenszene wird immer blutiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 16.08.2017
Auf den Philippinen wird der Kampf gegen Drogenszene immer blutiger. Quelle: picture alliance
Manila

Der Kampf gegen die Drogenszene auf den Philippinen wird immer blutiger: Am Dienstag hat die Polizei im Norden des Landes 32 Menschen getötet. Bei 67 Polizeioperationen in verschiedenen Teilen der Provinz Bulacan seien die mutmaßliche Verdächtige bei Begegnungen mit der Polizei ums Leben gekommen, teilte der Polizeibeamte Romeo M. Caramat Junior am Mittwoch mit. 109 weitere seien festgenommen worden.

Bei den Einsätzen wurden laut Polizei mehr als 200 Gramm Methamphetamin, 786 Gramm Marihuana, diverse Schusswaffen, Handgranaten und Munition beschlagnahmt.

Präsident Rodrigo Duterte erklärte der Drogenszene den „Krieg“

Nach seinem Wahlsieg im vergangenen Jahr hatte Präsident Rodrigo Duterte der Drogenszene den „Krieg“ erklärt. Nach Polizeiunterlagen sind seit Beginn des landesweiten Anti-Drogen-Vorgehens mehr als 3200 mutmaßliche Drogenkriminelle bei Feuergefechten mit Beamten getötet worden. Mehr als 2000 weitere seien bei Tötungen im Zusammenhang mit Drogen gestorben, zu denen Angriffe von Bewaffneten auf Motorrädern gehört hätten.

Mehr als 7000 Menschen ließen im Kampf gegen die Drogenkartelle ihr Leben. Meist wurden sie von Schwadronen der Polizei oder des Militärs umgebracht. Quelle: Pacific Press via ZUMA WirePacific

Menschenrechtsgruppen berichten von einer höheren Zahl von Toten: In den vergangenen zwölf Monaten wurden nach ihren Schätzungen bereits mehr als 7000 Menschen getötet, die mit Drogen zu tun gehabt haben sollen. Duterte brüstete sich damit, vor seiner Zeit als Präsident auch selbst Kriminelle getötet zu haben. Die Menschenrechtler fordern eine unabhängige Untersuchung zu Dutertes möglicher Rolle bei der Gewalt.

Auch Indonesien geht hart gegen Drogenszene vor

Auch in Indonesien wird immer härter gegen die Drogenszene vorgegangen: Einem Bericht von Amnesty International zufolge sind in diesem Jahr bereits 60 mutmaßliche Drogenhändler von der Polizei getötet worden - mehr als drei Mal so viel wie im gesamten Jahr zuvor. Die Menschenrechtsorganisation warnte am Mittwoch davor, dass sich die indonesischen Behörden ein Beispiel an den Philippinen nehmen.

Der Generalsekretär von Amnesty in Indonesien, Usman Hamid, sprach von einer „schockierenden Eskalation“. „Die Behörden müssen sich daran erinnern, dass jeder - auch Leute, denen Drogenvergehen zur Last gelegt werden - ein Recht auf Leben hat, das zu allen Zeiten respektiert werden muss.“ Im vergangenen Monat hatte Indonesiens Präsident Joko Widodo angeordnet, dass die Polizei „gnadenlos“ auf Drogenhändler schießen soll, die sich einer Festname widersetzen.

Von RND/iro/ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 16 Jahren waren sie die ersten, die eingetragene Lebenspartner wurden. Nach der Öffnung der Ehe für Homosexuelle wollen Reinhard Lüschow und Heinz-Friedrich Harre nun auch zu den ersten gehören, die offiziell heiraten. Das Standesamt in Hannover richtet deswegen einen Sonderservice ein.

16.08.2017

Die Bewohner der Insel Madeira stehen unter Schock: Eine Prozession ist in einer Tragödie mit 13 Toten und 50 Verletzten zu Ende gegangen. Aber warum stürzte der Baum auf die Gläubigen? Experten suchen ab Mittwoch nach Antworten.

16.08.2017

Gläubige aus aller Welt begehen fröhlich das jährliche Volksfest „Senhora do Monte“ auf Madeira. Aber dann fällt plötzlich eine jahrhundertealte Eiche auf die Menschenmenge. Es gibt zwölf Tote und Dutzende Verletzte – darunter auch Deutsche.

15.08.2017