Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Jeder Zehnte nutzt Handy auf der Autobahn
Nachrichten Panorama Jeder Zehnte nutzt Handy auf der Autobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 13.09.2016
Wer das Handy am Steuer in die Hand nimmt, lebt riskant. Quelle: dpa
Braunschweig

Jeder zehnte Autofahrer greift auf der Autobahn trotz großer Unfallgefahr zum Handy. Das fanden Verkehrspsychologen der TU Braunschweig in einer neuen Studie heraus.

Viele Fahrer hätten ihr Handy nicht nur zum Telefonieren in der Hand, sondern bedienten auch Apps, erklärte Studienleiter Mark Vollrath. „Das Ergebnis ist ein ,Blindflug’ von fünfzig bis hundert Metern bei hoher Geschwindigkeit“, sagte er.

Zentrale Frage bleibt offen

Die Forscher fanden heraus, dass Fahrer auf der Autobahn ihr Handy doppelt so oft nutzen wie im Stadtverkehr. Bei langen und monotonen Autobahnfahrten sei die Versuchung offensichtlich groß, erklärten sie.

Eine zentrale Frage lässt die Studie allerdings unbeantwortet: Wie oft Handynutzung Ursache von Unfällen und vor allem Auffahrunfällen auf Autobahnen ist, wissen die Experten mangels aussagekräftiger Erhebungen nicht.

Laut älteren Studien soll das Tippen von Nachrichten oder Eingeben von Telefonnummern aber das Unfallrisiko um das Sechs- bis Zwölffache erhöhen. Auf Autobahnen haben Auffahrunfälle vor einigen Jahren Geschwindigkeitsübertretungen als Unfallursache überholt. 2015 waren laut Statistischem Bundesamt 48 Prozent der Unfälle mit Personenschaden Auffahrunfälle.

Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2016. Quelle: ACV Automobil-Club Verkehr

Die Braunschweiger Wissenschaftler hatten im Frühjahr gut 2000 Autofahrer auf der Autobahn 2 beobachtet und ihr Verhalten dokumentiert. Im selben Zeitraum beobachteten sie auch knapp 3000 Autofahrer im Braunschweiger Stadtverkehr.

Neue Studie bereits geplant

Im Januar 2015 hatte ein Forschungsteam der TU Braunschweig erstmals die Nutzung von Smartphones durch Autofahrer untersucht. Dabei wurde ausschließlich der Stadtverkehr in Berlin, Braunschweig und Hannover beobachtet. Die Forscher wollen ihre Untersuchungen fortsetzen.

Handys dürfen laut Straßenverkehrsordnung während der Fahrt nicht in die Hand genommen und benutzt werden. Verstöße von Autofahrern werden mit 60 Euro Bußgeld und einem Punkt beim Flensburger Kraftfahrtbundesamt geahndet.

Von RND/dpa/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!